X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Tasks V: Robotics, Artificial Intelligence and the Future of Work

Informationen zur Veranstaltung

Datum: 07.02.2019 – 08.02.2019
Veranstalter: BIBB, IAB, ZEW
Veranstaltungsort: Wissenschaftszentrum Bonn, Deutschland

Auf der Konferenz werden Ökonomen, Soziologen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angrenzender Disziplinen aktuelle Forschungen zu den Arbeitsmarkteffekten von Automatisierung und Digitalisierung vorstellen und diskutieren.

 
Die angesprochenen Entwicklungen haben die wissenschaftliche und öffentliche Diskussion über die Zukunft der Arbeit befeuert, oft mit einem Fokus auf Automatisierung und die Ersetzung von Arbeit. Die Wandlung von Arbeitswelten geht einher mit Veränderungen von betrieblichen Strukturen, beruflichen und arbeitsplatzbezogenen Inhalten und Anforderungen. Neue Wege in Ungleichheiten entstehen und Personen am Arbeitsmarkt sind davon unterschiedlich betroffen. Dazu kommt, dass Bildungssysteme und andere Institutionen Einfluss auf den Arbeitsmarkt ausüben. Diese Konferenz möchte Ökonomen, Soziologen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angrenzender Gebiete einladen, ihre aktuellen Forschungen zu den Arbeitsmarkteffekten von Automatisierung und Digitalisierung vorzustellen und zu diskutieren. Im Besonderen sind dabei Arbeiten gefragt, die Antworten geben auf folgende Fragen:

  • Wie beeinflussen neue Technologien Beschäftigung?
  • Wie verändern neue Technologien Arbeitsinhalte?
  • Was sind die (nicht-)monetären Erträge dieser veränderten Arbeitsinhalte?
  • Wie verändern neue Technologien Fähigkeitsanforderungen und welche Rolle spielen dabei soziale Fertigkeiten?
  • Wie beeinflusst Technologie Ungleichheiten insgesamt und Ungleichheiten zwischen Betrieben und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern?
  • Wie verändert sich die Rolle von Bildungs- und Arbeitsmarktinstitutionen?
  • Wie passen sich Betriebe und Erwerbstätige an sich wandelnde Anforderungen an?
  • Wie kann Politik Betrieben und Erwerbstätigen helfen, die Schwierigkeiten bei der Anpassung an die digitale Transformation erfahren?

Erwünscht sind Einreichungen, die sich theoretisch, empirisch, oder mit Fokus auf politische Handlungsempfehlungen mit diesen Themen auf allen Gebieten von Arbeitsmarktökonomie, Arbeitssoziologie und angrenzenden Feldern auseinandersetzen.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Es werden keine Übersetzungsleistungen angeboten.

Keynote Speakers

  • Pascual Restrepo (Boston University)
  • Anna Salomons (Utrecht University, School of Economics)
  • Rolf van der Velden (Maastricht University and ROA)

Scientific Committee

Melanie Arntz (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim), Matias Cortes (York University), Hubert Ertl (Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn), Bernd Fitzenberger (Humboldt Universität Berlin), Christina Gathmann (Universität Heidelberg), Maarten Goos (Utrecht University), Guy Michaels (London School of Economics), Joachim Möller (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg), Sabine Pfeiffer (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Uta Schönberg (University College London), Alexandra Spitz-Oener (Humboldt Universität Berlin), Olaf Struck (Universität Bamberg), Daniel Tannenbaum (University of Chicago).

Anmeldung

Anmeldungen zur Konferenz sind ab dem 1. November 2018 möglich. Teilnahmegebühren für Vortragende betragen 90,- Euro, sonst 130,- Euro. Doktorandinnen und Doktoranden, die ein Paper präsentieren, können bis zum 31. Dezember 2018 finanzielle Unterstützung beantragen.