BP:

Schlagworte A-Z. Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben:

 

Informationen zu Aus- und Fortbildungsberufen

Segelmacher/ Segelmacherin (Ausbildung)

Erweiterte Suche

Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Herstellen von Segeln, Bezügen, Planen, Zelten und Markisen, Auswählen von Werk- und Hilfsstoffen sowie Zubehör nach Verwendungszweck und Wirtschaftlichkeit, Planen von Arbeitsschritten und Arbeitsabläufen, Anfertigen von technischen Unterlagen, Messen und Aufschnüren von Flächen, Handhaben von Werkzeugen, Bedienen von Maschinen und Anlagen, Zuschneiden von Werk- und Hilfsstoffen, Herstellen von Profilierungen, Verbinden durch Nähen, Schweißen oder Kleben, Anbringen von Zubehör, Anschlagen von Segeln sowie Arbeiten an Rigg und Takelage, Montieren von Bezügen, Planen, Zelten und Markisen, Durchführen von Reparatur- und Wartungsarbeiten, Beraten von Kunden und Anbieten von Serviceleistungen, Beurteilen der Qualität und Ergreifen von qualitätssichernden Maßnahmen, Beachten von Grundsätzen der Arbeitssicherheit, des Gesundheits- und Umweltschutzes.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Segelmacher und Segelmacherinnen arbeiten überwiegend in Werkstätten oder Werkhallen, in denen Segel, Bezüge, Planen, Zelte und Markisen hergestellt werden. Die Montagearbeiten finden meistens im Freien an unterschiedlichen Orten statt, z.B. auf Schiffen und Booten (Segel, Bezüge), beim Kunden (Markisen), bei Transportfirmen (LKW-Planen) und auf Plätzen für Veranstaltungen (Zelte).

Hintergrund der Neuordnung (2010 )

Allein schon aufgrund ihres Alters war die Ausbildungsordnung Segelmacher / Segelmacherin aus dem Jahre 1963 zu überarbeiten und den inzwischen stattgefundenen technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen anzupassen. Aufbau und Struktur der Verordnung, die Ausbildungsinhalte und die Prüfungsanforderungen wurden deshalb vollkommen neu konzipiert.
Diese Überarbeitungeschah auch im Zusammenhang mit der parallel laufenden Neuordnung der Berufsausbildung zum Technischen Konfektionär / zur Technischen Konfektionärin. Beide Berufe beschäftigen sich mit der Herstellung von Planen, Zelten, Markisen. Daher gibt es zwischen beiden Berufen auch Überschneidungen, die sich in den Ausbildungsinhalten wiederspiegeln und ca. 1 0 Jahr einschließlich der integrativen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten umfassen.

Im Rahmen des Erarbeitungs- und Abstimmungsverfahrens wurde beschlossen, zwei getrennte Verordnungen zu erlasseEbenso gibt es zwei getrennte schulische Rahmenlehrpläne.

Der Segelmacher/ die Segelmacherin beschäftigt sich während der Ausbildung mit zwei Bereichen: zum einen mit der Herstellung von Segeln für unterschiedliche Boots¬typen und zum anderen mit der Herstellung und Montage von Bezügen, Planen, Zelten und Markisen. Die praktische Arbeit "an Bord" wie Segel anschlagen und Arbeiten an Rigg und Takelage sowie Kenntnisse über Verhalten an Bord und Gewässerschutz sind dabei unerlässlich.

Als Prüfungsform wurde die Gesteckte Abschlussprüfung gewählt. In Teil 2 der Prüfung sind zwei gleichwertige Prüfungsstücke aus dem Bereich Segel und dem Bereich Bezüge, Planen, Zelte und Markisen anzufertigen.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Fortbildung / Umschulung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

28232

Statistik

Genealogie

Übersicht Berufe

Systemrelevante Ausbildungsberufe

weiterlesen
Anerkannte Ausbildungsberufe

Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe 2019

weiterlesen
Ausbildungsvergütung

Gesamtübersicht über die tariflichen Ausbildungsvergütungen und weitere Informationen

weiterlesen
Übersicht Berufe

Welche Berufe gibt es?

weiterlesen
Kultusministerkonferenz (KMK)

Dokumentation der KMK über landesrechtlich geregelte Berufsabschlüsse an Berufsfachschulen

weiterlesen
Kultusministerkonferenz (KMK)

Dokumentation der KMK über landesrechtlich geregelte Berufsabschlüsse an Fachschulen

weiterlesen
Berufesuche

Ausbildungsberufe nach Jahr

weiterlesen
Berufesuche

Ausbildungsberufe nach Berufsgruppen

weiterlesen
Berufesuche

Zuständige Stellen nach § 71 ff Berufsbildungsgesetz (BBiG)

weiterlesen