X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik/ Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik - FR Mehrschichtkautschukteile (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Herstellen und Veredeln von Mehrschicht-Kautschukteilen aus verschiedenen Polymeren und mit Hilfe verschiedener (Verarbeitungs-)Verfahren, insbesondere Mischen, Extrudieren, Kalandrieren, Planen von Produktionsabläufen, Abwickeln von Produktionsaufträgen, Einrichten und Optimieren von Produktionslinien, Aufbereiten von Polymeren, Zuschlag-, Hilfs- und Stützstoffen, Konfektionieren von Erzeugnissen mit Festigkeitsträgern, Anfahren und Bedienen von Maschinen, Anlagen und Peripheriegeräten zur Kautschukverarbeitung, Kontrollieren und Optimieren des Fertigungsprozesses entsprechend den Qualitätsstandards und Umweltvorschriften, Durchführen und Dokumentieren von Mess- und Prüftätigkeiten im Rahmen der Qualitätssicherung, Bedienen von Steuerungs-, Regelungs- und Messeinrichtungen sowie Prozessleitsystemen, Durchführen von Inspektionen und Wartungen an Produktionsanlagen sowie Mitwirkung an Instandsetzungen, Kunden- und prozessorientiertes Arbeiten selbstständig und im Team, Beachten von ökonomischen und ökologischen Aspekten, Kommunizieren mit vor- und nachgelagerten sowie Service-Bereichen zur Optimierung des Fertigungsprozesses, Mitwirken beim Planen von Fertigungsprozessen und der Entwicklung kundenspezifischer Anwendungen, fachgerechtes Lagern von Komponenten, Halbzeugen und Endprodukten.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Verfahrensmechaniker/Verfahrensmechanikerinnen für Kunststoff- und Kautschuktechnik - Fachrichtung Mehrschicht-Kautschukteile arbeiten in Betrieben der kautschukverarbeitenden Industrie in der Produktion von Reifen, technischen Schläuchen, Transportbändern, Luftfedern, Profilen.

Hintergrund der Neuordnung (2012)

Die neue Ausbildungsverordnung für Verfahrensmechaniker/Verfahrensmechanikerinnen für Kunststoff- und Kautschuktechnik ist am 1. August 2012 in Kraft getreten.
Augenfälligstes Kennzeichen ist die neue Struktur der Berufsausbildung Sie spiegelt die Veränderung der Arbeitswelt in der Branche wider. Anstelle der bisherigen Gliederung in Schwerpunkte tritt die stärker ausgeprägte Differenzierung in folgende sieben Fachrichtungen:
Formteile
Halbzeuge
Mehrschichtkautschukteile
Compound- und Masterbatchherstellung
Bauteile
Faserverbundtechnologie
Kunststofffenster
Die Fachrichtungen sind, anders als die Schwerpunkte, Teil der Berufsbezeichnung. Sie werden in der Klassifikation der Berufe gesondert ausgewiesen und somit auch statistisch erfasst.
Verbunden mit der neuen Struktur erfolgte eine Neubestimmung gemeinsamer sowie spezifischer Inhalte, eine Veränderung der zeitlichen Gliederung der Ausbildung sowie die Einführung einer neuen Prüfungsform.
Die Berufsausbildung gliedert sich in gemeinsame Ausbildungsinhalte und - im zeitlichen Umfang von 52 Wochen -in die Ausbildung in einer der Fachrichtungen. Die gemeinsamen Ausbildungsinhalte weisen gegenüber der Ausbildungsverordnung aus dem Jahr 2006 folgende wesentliche Änderungen auf:
Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten im Hinblick auf den Umgang mit Polymeren bekommen einen größeren inhaltlichen und auch zeitlichen Stellenwert.
Ausbildungsinhalte zur Fertigungsplanung und -steuerung sind bereits im ersten Ausbildungsabschnitt - vor Teil 1 der Abschlussprüfung beginnend - zu vermitteln. Dadurch kann die Ausbildung von Beginn an besser an betriebliche Abläufe angepasst werden.
Das mechanische Bearbeiten von polymeren Werkstoffen sowie das Herstellen von Bauteilen und Baugruppen wird in den gemeinsamen Qualifikationen inhaltlich und zeitlich auf das für alle Fachrichtungen notwendige Maß zurückgeführt; darüber hinausgehende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind v.a. in den Fachrichtungen Bauteile, Faserverbundtechnologie und Kunststofffenster zu vermitteln.
Mit der Neuordnung wird die getreckte Abschlussprüfung eingeführt. Sie besteht aus den beiden zeitlich auseinanderfallenden Teilen 1 und 2, wobei Teil 1 zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden soll.
Teil 1 der Abschlussprüfung ist für alle Fachrichtungen einheitlich gestaltet, Teil 2 fachrichtungsspezifisch. Für alle Fachrichtungen wird bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses Teil 1 der Abschlussprüfung mit 25 Prozent und Teil 2 der Abschlussprüfung mit 75 Prozent gewichtet. Prüfungsrelevant für Teil 1 sind die Ausbildungsinhalte der ersten 18 Ausbildungsmonate.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Struktur der Ausbildung

Fachrichtungen

  • Formteile
  • Halbzeuge
  • Mehrschichtkautschukteile
  • Compound- und Masterbatchherstellung
  • Bauteile
  • Faserverbundtechnologie
  • Kunststofffenster

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufliche Fortbildung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

22102

Statistik

Genealogie

Weiterführende Informationen