X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik/ Verfahrensmechanikerin für Beschichtungstechnik (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Anwenden von mechanischen, chemischen und elektrolytischen Verfahren der Vor- und Nachbehandlung von unbeschichteten und beschichteten Oberflächen, Beherrschen des Lagerns und Förderns der zu beschichtenden Werkstoffe und Güter sowie das Lagerns, Förderns, Dosierens und Mischens von festen und flüssigen Applikationsstoffen, Beherrschen verschiedener Applikationsverfahren wie Sprüh- und Auftragsverfahren sowie elektrostatische Beschichtungen, Bedienen, Überwachen und Warten der technischen Einrichtungen und Anlagen insbesondere durch die Eingabe von Prozessparametern, Eingriffe in Steuerprogramme, die Dokumentation des Funktions- und Prozessablaufs einschließlich der peripheren Einrichtungen, Beherrschendes Fertigungsprozesses, Selbständiges Ausführen der im Arbeitsbereich übertragenen Aufgaben, Planen und Koordinieren des Arbeitsablaufs mit den vor- und nachgelagerten Fertigungsprozessen, Beherrschen der Grundlagen der mechanischen Fertigungs- und Fügeverfahren, Berücksichtigen von ökologischen Aspekten in allen Phasen des Fertigungsprozesses, Sichern der Qualität der Erzeugnisse im Rahmen von Qualitätsmanagement durch den Einsatz von Prüfmitteln sowie der systematischen Fehlersuche und -analyse.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Beschäftigungsmöglichkeiten finden Verfahrensmechaniker/innen für Beschichtungstechnik überwiegend in Industriebetrieben.

Hintergrund der Neuordnung (1999)

Die Grundlage für den alten Ausbildungsberuf Lackierer – Holz und Metall stammt aus dem Jahre 1939. Die technischen und wirtschaftlichen Bedingungen in der Lackiertechnik haben sich gravierend verändert. Holz, Metalle und Kunststoffe werden heute in Klein- und Mittelbetrieben sowie in großtechnischen Anlagen beschichtet.

Die neue Ausbildungsordnung ermöglicht eine Berufsausbildung in dem gesamten Bereich.

Dieser Ausbildungsberuf hat eine einjährige gemeinsame Grundbildung mit dem Ausbildungsberuf zum/zur Galvaniseur/Galvaniseurin.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufsklassifikation nach KldB 2010

24302

Statistik

Genealogie