X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Fachkraft für Wasserversorgungstechnik (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Bedienen, Überwachen, Inspizieren, Warten und Reparieren der Anlagen der Wassergewinnung, -aufbereitung, - förderung, -speicherung und -verteilung, Legen von Rohrleitungen, Montieren und Demontieren der entsprechenden Anlagen, elektrotechnische Befähigung; Durchführen von Schaltvorgängen und Reparaturen an den elektrischen Anlagen im Wasserwek in begrenztem Umfang, Nehmen von Proben zur Eigenüberwachung des Lebensmittels Trinkwasser, Bestimmen und Bewerten von Qualitätsparametern in begrenztem Maße, Steuern und Kontrollieren von technischen Abläufen, Überprüfen von Kundenanlagen, Dokumentieren und Auswerten der Arbeits- und Betriebsabläufe, Erkennen von Betriebsstörungen und eigenständiges Reagieren, kosten-, umwelt- und hygienebewusstes Arbeiten, Anwenden von fachbezogenen Rechtsvorschriften, technische Regeln sowie Vorschriften der Arbeitssicherheit unter Berücksichtigung des Qualitätsmanagements, kundenorientiertes Handeln und Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken, Beschaffen von Informationen, Planen und Koordinieren der Arbeit, Dokumentieren der Leistungen und Ergreifen von Maßnahmen zur Qualitätssicherung, zur Sicherheit, zum Gesundheits- und zum Umweltschutz bei der Arbeit, Selbständiges Durchführen der Arbeiten auf der Grundlage von technischen Unterlagen und Regeln sowie Rechtsgrundlagen.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Die Fachkraft für Wasserversorgungstechnik arbeitet in kommunalen und industriellen Betrieben der Wasserversorgung.

Hintergrund der Neuordnung (2002)

Veränderte Qualifikationsanforderungen und Rechtsvorschriften sowie gestiegenes Umweltbewusstsein erforderten eine Modernisierung des 1984 geschaffenen Ausbildungsberufes Ver- und Entsorger/ Ver- und Entsorgerin. Im Rahmen der Neuordnung wurden mit den Umwelttechnischen Berufe vier Einzelberufe geschaffen, die gemeinsame Kernqualifikationen haben.

Die wesentlichste Änderung bei der Fachkraft für Wasserversorgungstechnik ist die Qualifizierung zur "elektrotechnisch befähigten Person".

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

VO Berufsausbildung in den umwelttechnischen Berufen (PDF, 164 kb)
17.06.2002 (BGBl. I S. 2335) / Ausbildungsdauer 36 Monate

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Fortbildung / Umschulung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

34312

Statistik

Genealogie

Weiterführende Informationen