BP:

Schlagworte A-Z. Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben:

 

Online-Befragung

Wie zufrieden sind Sie mit diesem Angebot?

 

Beteiligen Sie sich an der aktuellen Online-Befragung zu den BIBB-Berufeseiten!


Berufesuche

Informationen zu Aus- und Fortbildungsberufen

Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/ Kauffrau für Versicherungen und Finanzen - FR Finanzberatung (Ausbildung)

Erweiterte Suche

Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Beraten private sowie gewerbliche Kunden und Interessenten zu Versicherungs- und Finanzanlageprodukten, Analysieren den individuellen Bedarf der Kunden an Versicherungsschutz, Vermögensanlage und Altersvorsorge, Führen Risikoprüfungen durch und treffen Entscheidungen zur Antragsannahme, Informieren über Finanzanlagen, analysieren die Finanzanlagesituation des Kunden und erstellen Angebote für Finanzanlageprodukte, Schließen Verträge unter Berücksichtigung der rechtlichen und vertraglichen Rahmenbedingungen ab und unterstützen den Kunden bei der Abwicklung von Kauf- und Verkaufsaufträgen von Finanzanlageprodukten, Betreuen Kunden, gestalten Kundenbeziehungen und führen Maßnahmen zur Bestandspflege sowie zur Vertragserhaltung durch, Bearbeiten Versicherungsfälle und prüfen die Leistungspflicht unter Beachtung rechtlicher und vertraglicher Rahmenbedingungen, Nutzen die Instrumente des Rechnungswesens und Ergebnisse des Controllings für ihr Handeln, Nutzen Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik und wenden Moderations- sowie Präsentationstechniken u.a. bei der Produktvorstellung und Kundengewinnung an, , Sie verfügen über mindestens zwei vertiefte Qualifikationen in den Bereichen: Finanzierungsberatung von gewerblichen Kunden, Optimierung von Finanzproduktbeständen der Kunden, Private Immobilienfinanzierung und Versicherungen sowie Vertrieb von Produkten der betrieblichen Altersvorsorge.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Kaufleute für Versicherungen und Finanzen der Fachrichtung Finanzberatung arbeiten überwiegend bei Versicherungsunternehmen und anderen Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche oder sind selbstständige Vermittler oder Makler. Sie können auch in Wirtschaftsunternehmen der Industrie und des Handels sowie anderen Dienstleistungsunternehmen tätig sein.

Hintergrund der Neuordnung (2006)

Die Neuordnung des Kaufmanns / der Kauffrau für Versicherungen und Finanzen modernisiert die bisherige Ausbildungsordnung Versicherungskaufmann / Versicherungskauffrau und erweitert sie zugleich um Aspekte der Finanzberatung.
Aktuellen Entwicklungen in der Branche folgend verstärkt die Neuordnung die Kunden- und Vertriebsorientierung, die Beratungs- und Verkaufskompetenz sowie die Produktkenntnisse insbesondere bei den Vorsorge und Finanzprodukten.
Die Struktur des Ausbildungsberufes mit den beiden Fachrichtungen Versicherung und Finanzberatung sowie einer weiteren Differenzierung in Form von Wahlqualifikationseinheiten (in der Fachrichtung Versicherung) berücksichtigt ein breiteres Spektrum unterschiedlicher Unternehmensprofile und erhöht damit die Ausbildungsmöglichkeiten für die Unternehmen.


Die Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen/zur Kauffrau zur Versicherungen und Finanzen" vom 17. Mai 2006 (BGBl. I S. 1187) ist überarbeitet und modernisiert worden. So gehören nun beispielsweise auch fondsgebundene Lebensversicherungen zur Produktpalette der Ausbildung. Als Ausbildungsstruktur liegen dem Beruf weiterhin Spezialisierungen in den Fachrichtungen Versicherungen und Finanzen zugrunde sowie die Pflicht- und Wahlqualifikationseinheiten in den jeweiligen Fachrichtungen. Neu ist, dass Auszubildende der Fachrichtung "Finanzen" neben der "Anlage in Finanzprodukte" zwei weitere Qualifikationseinheiten aus einer Auswahlliste selbst bestimmen können. Auch die Auswahlliste der Qualifikationseinheiten der Fachrichtung Versicherung wurde den aktuellen Entwicklungen angepasst. So wurden u. a. der Schadensservice und das Leistungsmanagement mit aufgenommen. Eine weitere Veränderung bezieht sich auf die Abschlussprüfung, bei der dem Prüfungsausschuss nun mehr Gestaltungsmöglichkeiten eingeräumt werden. Die Teilnovellierung ist nach dem Beschluss des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung im August 2014 in Kraft getreten.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Struktur der Ausbildung

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Fortbildung / Umschulung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

72122

Statistik

Genealogie

Weiterführende Informationen