X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Florist/ Floristin (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Gestalten von Pflanzen- und Blumenschmuck, Beraten und Bedienen von Kunden/Verkaufsförderung, Bestimmen, Einordnen, Versorgen und Pflegen von Pflanzen und Pflanzenteilen, Planen von Arbeitsabläufen, Bedienen und Pflegen von Werkzeugen, Geräten und Maschinen, Anwenden berufsbezogener rechtlicher Vorschriften, Abgabe von Pflanzenschutzmitteln im Fachhandel, Beschaffen und Lagern von Waren (Einkauf, Warenannahme, Lagerung, Bestandsüberwachung) Kaufmännische Steuerung und Kontrollle, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Sie arbeiten vor allem in Blumenfachgeschäften. Darüber hinaus können sie überall Beschäftigung finden, wo es um die Vermarktung von Pflanzen geht, z.B. in Gärtnereien, in größeren Einzelhandelsunternehmen mit entsprechenden Verkaufsabteilungen und im Blumengroßhandel.

Hintergrund der Neuordnung (1997)

Mit der Ausbildungsordnung von 1997 wurde erstmals der Ausbildungsberuf Florist/Floristin bundeseinheitlich nach § 25 des Berufsbildungsgesetztes geregelt und mit dem Rahmenlehrplan der KMK abgestimmt. Zielsetzung der Neuordnung war es, für diesen Ausbildungsberuf eine zukunftsorientierte Berufsausbildung zu schaffen, die mit den veränderten Anforderungen in den Betrieben Schritt halten kann. Daher wurden folgende inhaltliche Veränderungen vorgenommen:

Selbständiges Handeln, systematisches Vorgehen und die Fähigkeiten zur Zusammenarbeit wird als Qualifikationsziel in die Ausbildung aufgenommen, das heißt, die Integration ganzheitlicher beruflicher Handlungskompetenz mit den Komponenten Fachkompetenz, Sozialkompetenz und Methodenkompentenz. Die Fachkompetenz steht damit künftig nicht mehr allein im Vordergrund der beruflichen Ausbildung.
Es wurden kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungsinhalte in vertiefter Form sowie kundenorientierte und fachbezogene Beratung in die Ausbildung aufgenommen, die für eine absatzorientierte Tätigkeit notwendig sind.
Ausbildungsinhalte zum Pflanzen- und Umweltschutz sowie zur rationellen Energieverwendung ergänzen die Neuerungen; dabei sind auch die erforderlichen Inhalte nach der Pflanzenschutz-Sachkunde-Verordnung enthalten

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

VO Berufsausbildung zum Floristen/ zur Floristin (PDF, 3 mb)
28.02.1997 (BGBl. I S. 396) / Ausbildungsdauer 36 Monate

Änderung (PDF, 210 kb)
02.07.2002 (BGBl. I S. 2480)

Änderung (PDF, 16 mb)
05.07.2017 (BGBl. I S. 2234)

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufliche Fortbildung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

12202

Statistik

Genealogie