X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Die vorherigen Kapitel haben die Übergänge von Jugendlichen in eine Berufsausbildung beleuchtet (vgl. Kapitel C1) und erörtert, inwieweit Betriebe in unterschiedlichem Maße von einer Passungsproblematik am Ausbildungsmarkt betroffen sind bzw. welche Maßnahmen sie ergreifen, um Auszubildende zu erhalten (vgl. Kapitel C2). In diesem Kapitel geht es um die Frage, ob und inwieweit derzeitige Passungsprobleme auf dem Ausbildungsmarkt möglicherweise mittel- und langfristige Auswirkungen auf die Passung von Fachkräftenachfrage und -angebot haben. Dabei ist vor allem interessant, ob in Berufen, in denen Betriebe heute Schwierigkeiten haben, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen, die langfristige Fachkräftenachfrage gestillt werden kann. Daran anknüpfend wird untersucht, ob dort, wo Fachkräftemangel mittelfristig entsteht, unvermittelten Bewerbern langfristig die Möglichkeit eines vollqualifizierenden beruflichen Abschlusses eröffnet werden kann.

Im Folgenden wird zunächst die derzeitige Rekrutierungssituation auf dem Arbeitsmarkt beleuchtet und zu der Situation auf dem Ausbildungsmarkt in Beziehung gesetzt (Kapitel C3.1). Anschließend werden die voraussichtlichen langfristigen Entwicklungen des Arbeitsmarktes aufgezeigt (Kapitel C3.2) und 2 mögliche Entwicklungspfade des berufsspezifischen Arbeitsangebotes im mittleren Qualifikationsbereich dargestellt (Kapitel C3.3). Aus den Ergebnissen werden Schlussfolgerungen für die langfristigen Entwicklungen des beruflichen Bereichs abgeleitet (Kapitel C3.4).