X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Zum Verbund Weiterbildungsstatistik gehören der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben (BAK AL), die Deutsche Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) und die Katholische Erwachsenenbildung Deutschland – Bundesarbeitsgemeinschaft (KEB). Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) ist assoziiertes Mitglied.280

Daten zu Personal, zur Finanzierung sowie zu den Veranstaltungsprofilen und -volumina der im Verbund zusammengeschlossenen Weiterbildungseinrichtungen werden vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung  – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V. (DIE) ab dem Berichtsjahr 2002 jährlich erhoben und veröffentlicht.281 Die im Folgenden vorgestellten Ergebnisse beziehen sich auf die Mitgliedseinrichtungen der Verbände BAK  AL, DEAE und KEB. Daten für den DVV werden in Kapitel B2.2.1 gesondert präsentiert.

Berufliche Weiterbildung stellt ein Segment im Angebotsspektrum der im Verbund zusammengeschlossenen Einrichtungen dar. Allerdings werden in der gemeinsamen Statistik bisher nicht explizit die Bildungsintention und der Zweck der Veranstaltungen gemäß didaktischer Planung der Einrichtungen erhoben.282 Die inhaltliche Systematisierung des Angebots erfolgt anhand der Zuordnung der Veranstaltungen zu den Themenbereichen Politik – Gesellschaft, Familie – Gender – Generationen, Religion – Ethik, Umwelt, Kultur – Gestalten, Gesundheit, Sprachen, Arbeit – Beruf, Grundbildung – Schulabschlüsse. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich auf Veranstaltungen im Themenbereich Arbeit – Beruf. Es ist davon auszugehen, dass sich zwar hier die auf eine berufliche Verwendung der Inhalte abzielenden Weiterbildungsangebote der Verbundeinrichtungen konzentrieren, diese aber – je nach thematischer Ausrichtung – auch anderen Themenbereichen zugeordnet werden können. Somit dürfte die berufliche Weiterbildung in der Verbundstatistik eher unterschätzt sein, sodass die referierten Daten als Mindestwerte betrachtet werden können.

Weiterbildungsstatistik im Verbund (Verbundstatistik)

Die dargestellten Ergebnisse beziehen sich ausschließlich auf durchgeführte Veranstaltungen, Unterrichtsstunden und Belegungen eines Kalenderjahres aus dem Themenbereich Arbeit – Beruf der Verbände BAK AL, DEAE und KEB. Als Veranstaltungen gezählt werden durchgeführte Kurse, Seminare und Lehrgänge, Studienfahrten und -reisen sowie Vorträge und andere Formate mit bis zu 3 Unterrichtsstunden. Eine Unterrichtsstunde umfasst 45 Minuten. Unter einer Belegung wird ein Teilnahmefall an einer Veranstaltung verstanden. Eine Person, die mehrere Veranstaltungen belegt, wird mehrfach gezählt. Die Anzahl der Belegungen kann daher höher sein als die Anzahl der teilnehmenden Personen.

2014 bilden 2.072 Einrichtungen die Grundgesamtheit der Mitgliedseinrichtungen der im Verbund zusammengeschlossenen Weiterbildungsanbieter (2013: 2.092). Die Erfassungsquoten fallen bei den Verbänden unterschiedlich aus, sie variieren zwischen 68 % und 99 %. Erfasst wurden die Daten von Einrichtungen, die dargestellten Ergebnisse wurden auf Basis der Erfassungsquoten auf die Grund­gesamtheit hochgerechnet (vgl. Horn/Lux/Ambos 2016).

Nicht für alle Teilnahmefälle liegen Informationen zum Geschlecht vor. Die in Tabelle B2.2.3-2 dargestellten Prozentangaben beziehen sich auf die jeweils gültigen Nennungen. Für insgesamt 69 % der Belegungen in Veranstaltungen mit mehr als 3 Unterrichtsstunden im Bereich Arbeit – Beruf wurden Angaben zum Geschlecht gemacht.

Angebot beruflicher Weiterbildung

Das im Themenbereich Arbeit – Beruf von den Verbundmitgliedern insgesamt im Jahr 2014 durchgeführte Angebot umfasste knapp 19.700 Veranstaltungen mit rund 704.300 Unterrichtsstunden sowie ca. 337.000 Belegungen Tabelle B2.2.3-1. Im Vergleich zu den Vorjahresergebnissen (vgl. BIBB-Datenreport 2016, Kapitel B2.2.3) sind jeweils Rückgänge zu verzeichnen, bei den Veranstaltungen um -8,8 %, den Unterrichtsstunden um -17,7 % und den Belegungen um -5,7 %. Allerdings sind die Entwicklungen in den einzelnen Verbänden zwischen 2013 und 2014 unterschiedlich verlaufen.

Beim BAK AL ist ein geringfügiger Anstieg bei den Veranstaltungen zu verzeichnen (+2,0 %), zugleich aber ein erheblicher Rückgang bei den Unterrichtsstunden (-29,6 %), während die Belegungen fast stabil geblieben sind (-0,7 %). Dies deutet auf eine deutliche Verkürzung der durchschnittlichen Veranstaltungsdauer hin.

Die Einrichtungen der DEAE haben sowohl bei den Veranstaltungen als auch bei den Belegungen im Themenbereich Arbeit – Beruf zugelegt (+7,3 % bzw. +4,5 %), wogegen die Zahl der zugehörigen Unterrichtsstunden deutlich rückläufig war (-21,4 %).

Durchgängig stark negativ entwickelt hat sich das realisierte Angebot und die Nachfrage im Themenbereich Arbeit – Beruf in der KEB: Der Rückgang in Bezug auf die Vorjahreszahlen belief sich bei den Veranstaltungen auf -17,0 %, bei den Unterrichtsstunden auf -11,0 % und bei den Belegungen auf -10,5 %.

Mit Blick auf die inhaltlich-thematische Ausrichtung der in der Verbundstatistik berücksichtigten Einrichtungen kommt dem Themenbereich Arbeit – Beruf insgesamt gesehen eine nachgeordnete Bedeutung zu. Vergleichbares gilt innerhalb des Verbundes für die konfessionell getragene Erwachsenen-/Weiterbildung. Dementsprechend entfielen 2014 auf den Themenbereich Arbeit – Beruf lediglich 4,6 % aller Veranstaltungen des Verbundes, 13,1 % aller Unterrichtsstunden und 3,6 % aller Bele­gungen.

Die verbandsspezifischen Ergebnisse für die KEB liegen auf nahezu gleichem Niveau wie beim Verbund insgesamt. Am geringsten fielen die jeweiligen Anteile des Themenbereichs Arbeit – Beruf am gesamten Output bei der DEAE aus. Diesem Bereich wurden lediglich 2,6 % aller durchgeführten Veranstaltungen, 3,5 % aller Unterrichtsstunden und 2,2 % aller Belegungen im Jahr 2014 zugerechnet.

Einen vergleichsweise hohen Stellenwert hat der Themenbereich Arbeit – Beruf im Angebotsprofil des BAK AL: 2014 wurden hier 45,4 % aller realisierten Veranstaltungen, mehr als die Hälfte der Unterrichtsstunden (54,5 %) und 43,0 % aller Belegungen registriert. Grund hierfür ist der starke Fokus der AL-Einrichtungen auf arbeitsweltbezogene Themen und Fragen der betrieblichen Interessenvertretung von Arbeitnehmern/Arbeitnehmerinnen. Gleichwohl liegt das Weiterbildungsvolumen des BAK AL im Themenbereich Arbeit – Beruf in absoluten Zahlen bezogen auf Veranstaltungen und Belegungen niedriger als bei der DEAE und der KEB. Beim Unterrichtsstundenvolumen nimmt der BAK AL die mittlere Position ein.

Von den zur KEB gehörenden Einrichtungen wurden 2014 wie in den Vorjahren innerhalb des Verbundes im Themenbereich Arbeit – Beruf die absolut meisten Veranstaltungen und Unterrichtsstunden durchgeführt (11.152 bzw. 459.472) sowie die höchste Nachfrage erzielt (198.543  Belegungen). Dies korrespondiert mit der Position der KEB als größtem und dementsprechend leistungsstärkstem Verband im Verbund Weiterbildungsstatistik.

Tabelle B2.2.3-1: Veranstaltungen, Unterrichsstunden und Belegungen im Themenbereich „Arbeit und Beruf“ 2014

Teilnehmende an beruflicher Weiterbildung nach Geschlecht

Zusätzliche Informationen zum Geschlecht der Teilnehmenden liegen für die Veranstaltungen mit mehr als 3  Unterrichtsstunden vor, die das Gros der Veranstaltungen ausmachen Tabelle B2.2.3-2. Wie im Vorjahr betrug der Frauenanteil an den Belegungen im Themenbereich Arbeit – Beruf für den Verbund insgesamt im Jahr 2014 rund 55 %. Die Ergebnisse für die einzelnen Verbände weisen geringfügige Veränderungen auf, wobei die Unterschiede in der Geschlechterverteilung der Teilnehmenden zwischen den Verbänden bestehen bleiben.

Der BAK AL erreichte 2014 mit seinen Veranstaltungen im Themenbereich Arbeit – Beruf mehrheitlich Männer; sie stellten 62,2 % der Teilnehmenden (mit Angaben zum Geschlecht) (2013: 61,7 %). Damit sind männliche Teilnehmende in diesem Segment im Vergleich zum Anteil an den Teilnehmenden über alle Themenbereiche (53,3 % Männer) leicht überproportional vertreten.

Bei den konfessionell gebundenen Verbänden kehrt sich die Geschlechterrelation nahezu um. Hier entfielen 2014 jeweils etwa zwei Drittel der Belegungen von Veranstaltungen im Themenbereich Arbeit – Beruf (mit mehr als 3 Unterrichtsstunden) auf Frauen (DEAE 67,5 % [2013: 66,0 %]; KEB 69,4 % [2013: 66,8 %]). Diese Werte liegen geringfügig unter den jeweiligen Anteilen von Frauen an den Teilnehmenden der Veranstaltungen insgesamt über alle Themenbereiche: Bei der DEAE entfielen 71,5 % der Belegungen aller Veranstaltungen mit mehr als 3  Unterrichtsstunden (und Angaben zum Geschlecht) auf Frauen, bei der KEB waren es fast drei Viertel (74,1 %). Diese Befunde decken sich in der Tendenz mit den Ergebnissen der DVV-Statistik für die Volkshochschulen, bei denen der Frauenanteil im Programmbereich Arbeit – Beruf ebenfalls geringer ausfällt als an den Belegungen insgesamt (vgl. Kapitel B2.2.1).

(Ingrid Ambos, Deutsches Institut für Erwachsenen­bildung)

Tabelle B2.2.3-2: Belegungen differenziert nach Geschlecht der Teilnehmenden im Themenbereich „Arbeit und Beruf“ 2014

  • 280

    Dieses Kapitel ist eine Fortschreibung des Kapitels B2.2.3 von Christina Weiß im Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2016.

  • 281

    Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) war bis einschließlich Berichtsjahr 2012 ebenfalls Mitglied im Verbund und an der Weiterbildungsstatistik beteiligt.

  • 282

    Nach Abschluss der laufenden Revision der Weiterbildungsstatistik im Verbund ist vorgesehen, zukünftig explizit die Berufsbezogenheit der Veranstaltungen zu erfassen. Für Informationen zur Revision siehe: https://www.die-bonn.de/id/32304/about/html/