X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat 2017 die Zuwanderung von Geflüchteten nach Deutschland im Vergleich zum Vorjahr stark abgenommen (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2017a). Die Zahl der gestellten Asyl-erstanträge sank um 72,5% von 722.370 im Jahr 2016 auf 198.317 im Jahr 2017 (ebd.). Wie in den Vorjahren254 waren im Berichtsjahr 2017 rund drei Viertel (75,2%) der zugewanderten Asylantragsteller/-innen jünger als 30 Jahre und somit im erwerbsfähigen Alter (ebd.). Wenngleich die Asylstatistik 2017 einen Rückgang in der Zuwanderung von Geflüchteten konstatiert, bleiben die bildungspolitischen Herausforderungen der Integration junger Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit als zentraler Bestandteil der Integrationsarbeit bestehen. Vor diesem Hintergrund wurde das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Aufbau einer Daten- und Informationsbasis für eine regelmäßige Berichterstattung zum Thema „Integration Geflüchteter in Ausbildung- und Arbeit“ (InGAA) beauftragt. Betrachtet werden hierbei die Bereiche „Vorbereitung auf Ausbildung“ (Kapitel  A12.2.1), „Ausbildung“ (Kapitel A12.2.2) sowie „Qualifikation, Weiterqualifizierung und Arbeitsmarkt“ (Kapitel A12.2.3).

Daten- und Informationsbasis „Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit“ (InGAA)

Im Auftrag des BMBF baut das BIBB eine Daten- und Informationsbasis für eine regelmäßige Berichterstattung zum Thema „Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit“ auf. Dabei werden die Bereiche „Vorbereitung auf Ausbildung“, „Ausbildung“ sowie „Qualifikation, Weiterqualifizierung und Arbeitsmarkt“ betrachtet. 

Für die Berichterstattung werden Daten aus amtlichen Statistiken, BIBB-Forschungsdaten sowie Forschungsdaten anderer Institutionen genutzt. Für den diesjährigen BIBB-Datenreport werden zunächst nur Daten verwendet, die eine Identifikation von Geflüchteten ermöglichen. Dies sind vor allem die BA-Förderstatistik und die BA-Ausbildungsmarktstatistik sowie Daten der IAB-BAMF-SOEP-Geflüchtetenbefragung und der BA/BIBB-Migrationsstudie.

Insgesamt ist die Datenbasis zur Integration von Geflüchteten in berufliche Bildung noch relativ klein, da das Merkmal „Geflüchtet“ in vielen amtlichen Statistiken nicht erhoben wird. So lassen sich beispielsweise auf Grundlage der Daten der Berufsbildungsstatistik der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder lediglich Aussagen über Personen bestimmter Staatsangehörigkeiten (z. B. Personen mit Staatsangehörigkeit aus nichteuropäischen Asylzugangsländern) treffen, nicht jedoch über Geflüchtete (vgl. Kapitel A5). Eine deutliche Verbesserung der amtlichen Datenlage wurde durch die Einführung des Merkmals „Personen im Kontext von Fluchtmigration“ in zentralen Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Juli 2016 erreicht.

  • 254

    Anteil geflüchteter Asylerstantragsteller/-innen unter 30 Jahren 2016: 73,8 % (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2017c), Anteil geflüchteter Asylerstantragsteller/-innen unter 30 Jahren 2015: 71,0 % (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2016).