X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Study visit "European understanding of quality assurance in work based learning"

25. bis 27. Januar in Bonn

Europäische Berufsbildungsexpertinnen und -experten studieren die Qualitätssicherung der betrieblichen Ausbildung im dualen System in Deutschland.

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen Ländern der EU, besonders in Süd- und Osteuropa, und die vergleichsweise geringen Probleme am deutschen Arbeitsmarkt wecken bei den Berufsbildungsexpertinnen und -experten aus den Nachbarländern immer wieder Interesse an der betrieblichen Ausbildung im dualen System. Die deutsche Referenzstelle für Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung (DEQA-VET) im BIBB hat hierzu Partner aus zehn weiteren europäischen Referenzstellen zu dem von der EU-Kommission finanzierten dreitägigen Studienbesuch eingeladen. Die Veranstaltung findet unter dem Titel „European understanding of quality assurance in work based learning“ (deutsch: „Gemeinsames europäisches Verständnis für Qualitätssicherung des arbeitsweltbezogenen Lernens“) statt. Die Teilnehmenden des Studienbesuchs vertreten die Länder Finnland, Griechenland, Italien, Kroatien, Niederlande, Rumänien, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Vereinigtes Königreich. Aus Wales ist der Minister für Lebenslanges Lernen und die Walisische Sprache, Alun Davies, angereist.

„Arbeitsweltbezogenes Lernen, und zwar in einer qualitätsgesicherten Form, wie es die duale Ausbildung in Deutschland beinhaltet, ist der Schlüssel zur hohen Beschäftigungsfähigkeit der Jugendlichen und zu wettbewerbsfähigen Unternehmen“, sagte Prof. Dr. Reinhold Weiß, stellvertretender Präsident des BIBB, in seiner Begrüßungsrede. Weiter führte er aus: „Die gemeinsame Erarbeitung und Modernisierung von Ausbildungsordnungen durch die Sozialpartner und durch Bildungsexperten sowie die starke Rolle der Kammern bei der Überwachung der Ausbildung und bei der Abnahme von Prüfungen tragen zu diesem Erfolg bei. Dies zu sichern und weiter zu verbessern, stellt eine ständige Aufgabe dar.“ Auch für Deutschland sind angesichts von Fachkräftemangel und dem Trend zur Akademisierung Qualität und Attraktivität der Berufsbildung zentrale bildungspolitische Herausforderungen.

DEQA-VET gehört zum europäischen Netzwerk EQAVET – European Quality Assurance in Vocational Education and Training. Das derzeit 34 Mitgliedstaaten umfassende Netzwerk setzt sich für die Anwendung gemeinsamer Prinzipien der Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung ein.

Weitere Informationen zum Study visit auf deqavet.de