X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet

Zertifikatsverleihung in Berlin

Gruppenfoto Zertifikatsüberreichung
© berufundfamilie Service GmbH, Thomas Ruddies/ Christoph Petras

Das BIBB ist am 20. Juni 2017 in Berlin für seine strategisch ausgelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik mit dem Zertifikat zum audit „berufundfamilie“ ausgezeichnet worden.

Das bereits zum dritten Male an das BIBB verliehene Zertifikat wurde durch die Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley, Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung sowie Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, überreicht. Insgesamt erhielten 353 Arbeitgeber – 159 Unternehmen, 153 Institutionen und 41 Hochschulen – die Auszeichnung.

Voraussetzung für das drei Jahre gültige Zertifikat ist die erfolgreiche Durchführung des Audit „berufundfamilie“, das von der berufundfamilie Service GmbH angeboten wird. Mit dem Managementinstrument setzt sich das BIBB für eine nachhaltige Umsetzung von familiengerechten Arbeitsbedingungen sowie für eine zukunftsfähige Personalpolitik ein. Die Themen reichen von Unterstützungsangeboten für die Vereinbarkeit von „Beruf und Kinderbetreuung“ sowie für die Vereinbarkeit von „Beruf und Pflege“ über Aspekte von Arbeit und Alter sowie Gesundheitsmanagement bis hin zu Handlungsansätzen für eine kontinuierliche Sensibilisierung der Führungskräfte für das Thema Vereinbarkeit.

Das BIBB bietet beispielsweise einen Familienservice als kostenlose Serviceleistung für die Bereiche „Kinderbetreuungslösungen und Erziehungsfragen“ sowie „Pflege“ (Homecare/Eldercare) an. Das liebevoll gestaltete Eltern-Kind-Zimmer kann jederzeit genutzt werden. Mit einer „Notfallmappe“ können Beschäftigte ein vorsorgeorientiertes Serviceangebot für den Pflegenotfall nutzen. Nutzungsmöglichkeiten flexibler Arbeitszeit bestehen beispielsweise durch die Rahmenarbeitszeit von 6 - 21 Uhr sowie das Angebot von mobiler und heimbasierter Telearbeit.
Mit dem aktuellen Thema „Digitalisierung“ entstehen neue Möglichkeiten, die auch Auswirkungen auf Vereinbarkeitsfragen haben und das Thema unterstützen können.