Schlagworte A-Z. Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben:

 

„Jugend“ und „Beruf“ im Bürgertum um 1900

Eine lexikalische Annäherung

„Jugend“ und „Beruf“ im Bürgertum um 1900
AutorInnen: Schier, Friedel
ISBN 978-3-96208-308-3
URN urn:nbn:de:0035-0961-8
Reihe Fachbeiträge im Internet
Erschienen 2022

Die Geschichte der beruflichen Bildung zeigt auf, wie betriebliche und staatliche Organisationen die Ausbildung von Jugendlichen in Schulen oder Betrieben gefördert haben. Die betriebliche Ausbildung als individuelles Lern- und Aufstiegsangebot konnte erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Breite der Bevölkerung Fuß fassen. Zuvor, vor allem in der mittelalterlichen Ständegesellschaft, war eine zünftige Lehre die zentrale Möglichkeit, einen Platz im sozialen Leben zu finden. Welche Beweggründe und Anreize gab es aber nach der Auflösung der Zunft- und Ständegesellschaft noch für die Ausbildungsinteressierten, eine Ausbildung in einem Betrieb anzustreben? Anhand der bürgerlichen Leitmedien, den weit verbreiteten Volks- und Konversationslexika, wird untersucht, welches Bild der betrieblichen Berufsausbildung den Jugendlichen und deren bürgerlichen Eltern um 1900 vermittelt wurde. Die Analyse zeigt u. a., dass die schulische Fachausbildung sowie die industrielle Fabriklehre damals einen besseren Ruf hatten als die Ausbildung im Handwerk oder Kleingewerbe. Eine betriebliche Berufsausbildung war nur in bestimmten gesellschaftlichen Klassen verbreitet.

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 446 KB)