X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Das Berufsorientierungsprogramm des BMBF (BOP)

Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten

Das Berufsorientierungsprogramm richtet sich an Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klasse. Erst erkunden die Jugendlichen ihre Stärken in einer Potenzialanalyse, dann testen sie in den Werkstatttagen verschiedene Berufsfelder aus.

Viele Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich im Berufsorientierungsprogramm (BOP) zum ersten Mal mit der Frage: „Was will ich später beruflich machen?“ Genau das ist das Ziel des Programms: die jungen Menschen anregen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Bei ihrer Teilnahme am BOP entwickeln viele Jugendliche Ideen, in welche berufliche Richtung sie einmal gehen möchten – und was das passende Praktikum für sie wäre. Das Programm besteht aus zwei Teilen: der Potenzialanalyse und den anschließenden Werkstatttagen.

Stärken erkunden in der Potenzialanalyse

Eine Schülerin und ein Schüler üben Verkaufsgespräche im Rahmen der Werkstatttage
© BOP, Fotografin: ANNEGRET HULTSCH Photography

In der Potenzialanalyse erkunden die Schülerinnen und Schüler ihre Stärken. Sie legt junge Menschen nicht auf eine bestimmte berufliche Richtung fest, sondern öffnet ihren Blick für Möglichkeiten. Kernelement sind praxisbezogene Einzel- oder Gruppenaufgaben, bei deren Lösung die Jugendlichen durch pädagogische Fachkräfte beobachtet und begleitet werden.

Hier finden Sie weitere Informationen zur
Potenzialanalyse

Berufe entdecken in den Werkstatttagen

Schülerinnen bei der Erstellung eines Werkstücks im Rahmen der Werkstatttage
© BOP, Fotograf: Robert Funke

In einer Werkstatt selbst etwas herstellen – genau das dürfen die Schülerinnen und Schüler während der Werkstatttage. Zum Beispiel eine Truhe schreinern oder ein Kleidungsstück nähen. Neben Handwerk und Technik können sie auch den Dienstleistungsbereich erkunden, darunter Verwaltung, Gesundheit, Kosmetik, Logistik oder das Hotelfach.

Die Werkstatttage des Berufsorientierungsprogramms finden nicht in Betrieben, sondern in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) oder vergleichbaren Einrichtungen statt. Diese bieten mit ihren Lehrwerkstätten die ideale Umgebung für die Werkstatttage.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den
Werkstatttagen

Fakten zum Berufsorientierungsprogramm

Das Programm zur "Förderung der Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten" – kurz Berufsorientierungsprogramm – wurde im Jahr 2008 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen. Bis Anfang 2017 wurden Zuschüsse in Höhe von rund 480 Millionen Euro bewilligt. Damit werden im Zeitraum 2008 bis Sommer 2018 über 1,2 Millionen Schülerinnen und Schüler erreicht. Über 300 Bildungsstätten mit mehr als 3.000 Schulen sind bundesweit als Kooperationspartner am BOP beteiligt.

Der pädagogische Ansatz und die Instrumente des Berufsorientierungsprogramms Potenzialanalyse und Werkstatttage bilden die ersten Glieder der bundesweiten Initiative Bildungsketten , die jungen Menschen in Deutschland einen reibungslosen Übergang von der Schule in den Beruf ermöglichen will.

Weitere Informationen zum Berufsorientierungsprogramm finden Sie hier:
www.berufsorientierungsprogramm.de

Berufsorientierung für Flüchtlinge

© BOF, Fotograf: Fulvio Zanettini

Berufsorientierung ist auch für junge Geflüchtete ganz besonders wichtig. Sie müssen nicht nur ihre beruflichen Perspektiven, sondern auch unser Bildungssystem und unsere Berufswelt kennenlernen. In den Schulklassen der allgemeinbildenden Schulen können sie am „normalen“ Berufsorientierungsprogramm teilnehmen. In einigen Ländern unterstützt das Berufsorientierungsprogramm außerdem im Rahmen von Bildungsketten-Vereinbarungen die Berufsorientierung für Flüchtlinge in beruflichen Schulen.

Zusätzlich hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Jahr 2016 als Teil der Qualifizierungsinitiative „Wege in die Ausbildung für Flüchtlinge“ gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks das Programm „Berufsorientierung für Flüchtlinge“ (BOF) gestartet. In über 70 überbetrieblichen Bildungsstätten des Handwerks lernen junge Geflüchtete Ausbildungsberufe im Rahmen von Werkstatttagen und Praktikum vertieft kennen. Begleitend erhalten sie Deutschunterricht und sozialpädagogische Begleitung und am Ende Unterstützung bei der Vermittlung in einen Ausbildungsbetrieb.

Alle Aktivitäten und Programminformationen des BMBF zur Berufsorientierung für Geflüchtete finden Sie unter
www.berufsorientierung-für-flüchtlinge.de

Klischeefreie Berufsorientierung

Noch immer ist der Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in Deutschland geschlechtsspezifisch aufgeteilt. Vorstellungen zur beruflichen Eignung sind eng mit stereotypen Rollenmustern verknüpft. Dadurch beschränken sich Jugendliche in ihrer Berufsorientierung auf bestimmte Berufe. Dies kann zu strukturellen, ökonomischen und persönlichen Nachteilen führen. Das Berufsorientierungsprogramm bietet eine geschlechtssensible Berufs- und Studienorientierung an, damit die spätere Berufs- oder Studienwahl der Jugendlichen nicht von gängigen Geschlechterklischees bestimmt, sondern nach individuellen Fähigkeiten und getroffen wird. Dabei muss auch die Lebensplanung frühzeitig in die Entscheidungsfindung einbezogen werden.

Zudem gibt es die Initiative Klischeefrei, ein Bündnis aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Forschung, das sich für Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees stark macht. Die Initiative richtet sich an alle, die den Prozess der Berufs- und Studienwahl von jungen Menschen begleiten.

Die Initiative Klischeefrei wurde 2014 von den Bundesministerien für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen. Schirmherrin der Initiative ist Elke Büdenbender. Partnerinnen und Partner der Initiative sind inzwischen fünf Bundesministerien, mehrere Landesministerien, die Bundesagentur für Arbeit, diverse Sozialpartner sowie Vertretungen und Vertreter aus Wissenschaft, Praxis und Wirtschaft.

Alle Informationen zur Initiative Klischeefrei finden Sie unter
www.klischee-frei.de