X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Professionsentwicklung und Professionalisierung

Für die Qualität der Weiterbildung kommt der Qualifizierung des Weiterbildungspersonals sowie deren Verhalten im Kontakt mit den Lernenden eine Schlüsselrolle zu. Insofern gilt es, sowohl die Professionsentwicklung zu konturieren als auch wesentliche Parameter zu beschreiben, die die Professionalität des Weiterbildungspersonals abbilden. Hier werden 17 Projekte gefördert.


Das Personal in der Weiterbildung eine große, außerordentlich heterogene und fluide Gruppe, die sich auf unterschiedliche Branchen und Teilmärkte verteilt. Weiterbildungspersonal ist in der betrieblichen Personal- und Organisationsentwicklung, bei Unternehmensberatungen und Bildungsdienstleistern ebenso tätig, wie in Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik, der Erwachsenenbildung, der Weiterbildungsberatung, der Rehabilitation oder auch bei Mediendienstleistern.

So vielfältig wie die Tätigkeitsfelder sind auch die Aufgaben und Anforderungen für bzw. an Weiterbildnerinnen und Weiterbildner. Neben die Vorbereitung und Durchführung von Seminaren und Lehrgängen, als dem Kern der Lehrtätigkeit, sind weitere Aufgaben getreten: Lern- und Weiterbildungsberatung, Diagnose von Lernproblemen und die Erstellung von Kompetenzprofilen, Coaching, Prozessbegleitung von Arbeitsgruppen sowie sozialpädagogische Betreuung sind weitere Facetten der Arbeit. Insofern gilt es, sowohl das Berufsbild derjenigen, die in der Weiterbildung lehrend tätig sind als auch das Aufgabenverständnis der in diesem Bereich Tätigen als Grundlage für die Professionsentwicklung zu konturieren.

Mit dem Wandel der Lehraufgaben, als traditioneller Kern der Lehrtätigkeit, verschiebt sich die Akzentuierung hin zur Gestaltung von Lehr-/Lernarrangements. Zum Professionsverständnis gehört es, selbstgesteuertes oder organisiertes Lernen zu organisieren und als Lernbegleiter zu agieren, der Lernprozesse ermöglicht, unterstützt und moderiert.

Entscheidend für die Qualität der Weiterbildung hinsichtlich der Prozesse und der erzielten Lernergebnisse ist neben der Qualifikation der Lehrenden auch ihr Verhalten im Kontakt mit den Lernenden.

In diesem Kontext werden von den geförderten Projekten folgende Themen bearbeitet:

  • Struktur-/Studiengangentwicklung
    Für das Weiterbildungspersonal: Entwicklung berufsbegleitender Aufbaustudiengänge, die die Fortbildungsabschlüsse „Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge“ und „Geprüfter Berufspädagoge“ einbeziehen bzw. auf diesen aufbauen.
  • Personalentwicklung und Standardisierung im Bereich Weiterbildung
    Identifizierung und Typisierungen von Berufs- und Tätigkeitsfeldern sowie Standards für Aufgaben und Stellung des Weiterbildungspersonals. Entwicklung von Standards für Kompetenzprofile von pädagogischem Personal (Weiterbildungsberater, Lernbegleiter, Coach, Trainer etc.) sowie des Fortbildungsabschlusses „Geprüfter Berufspädagoge“. Entwicklung einer Weiterbildungsdidaktik für selbstorganisierte Lernprozesse; hierbei werden Möglichkeiten der Digitalisierung berücksichtigt.
  • Qualitätsentwicklung
    Entwicklung von Qualitätssystemen für betriebliche Weiterbildung oder bereits bestehende, etablierte Weiterbildungsformate, die sowohl formalisiertes als auch non-formales und informelles Lernen referieren sowie die Entwicklung eines Qualitätssicherungssystems für Weiterbildungsmaßnahmen (z.B. Formulierung von Mindeststandards für Qualitätssysteme für berufliche Weiterbildung).