X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung

» Die größten Meister sind diejenigen,
die nie aufhören, Schüler zu sein «
Ignaz Anton Demeter (*1773 – †1842)

Aktuelle Beiträge

Dokumentation zur Abschlussveranstaltung
© BIBB/Barbara Hemkes

Dienstag, 6. November 2018

Dokumentation zur Abschlussveranstaltung

Am 11. Oktober 2018 fand die Abschlussveranstaltung des Förderschwerpunktes "Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung" im BMBF in Berlin statt.

Neuausrichtung beruflicher Weiterbildung nötig - Ergebnisse des Förderschwerpunkts „InnovatWB“

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Neuausrichtung beruflicher Weiterbildung nötig - Ergebnisse des Förderschwerpunkts „InnovatWB“

63 Partner aus Wissenschaft und Praxis haben in 34 Projekten Grundlagen und konkrete Konzepte für eine zukunftsfähige berufliche Weiterbildung erforscht und erarbeitet. Bildungsberatung und Lernbegleitung für Individuen und Betriebe werden immer wichtiger.

Weiterbildungsanbieter im Wandel?!
V.l.n.r.: M. Biedrzycka-Schmidberger (BIBB), C. Böse (BIBB),
B. Schürger (BIBB), C. Vogel (BIBB), B. Möller (Uni Jena), M. Zauritz (GEBIFO-Berlin), M. Koplin (M2C Institut für angewandte Medienforschung GmbH)

Mittwoch, 26. September 2018

Weiterbildungsanbieter im Wandel?!

Zusammen mit Kolleginnen vom BIBB und den InnovatWB-Projekten MOIN und WB-inno sind im Rahmen der #bwp2018 Zukunftsfragen der Weiterbildung im Kontext von Digitalisierung und selbstorganisiertem Lernen diskutiert worden. Im Fokus standen neue Anforderungen an Weiterbildungseinrichtungen.

Onlinekurs zu Selbstorganisiertem Lernen in der beruflichen Weiterbildung
© DiEDA_Foto

Dienstag, 18. September 2018

Onlinekurs zu Selbstorganisiertem Lernen in der beruflichen Weiterbildung

Wie kann selbstorganisiertes Lernen in der (beruflichen) Weiterbildung gelingen? Der MOOC ist ein Ergebnis des InnovatWB Projektes DiEDa und richtet sich an Bildungsverantwortliche, die sich dafür interessieren, wie Lernen selbstorganisierter gestaltet werden kann, auch mittels Digitaler Medien

„Steuerungslogiken beruflicher Weiterbildung“
© BIBB/Martyna Biedrzycka-Schmidberger

Mittwoch, 9. Mai 2018

„Steuerungslogiken beruflicher Weiterbildung“

Am 23./24.4.2018 wurde im Rahmen eines InnovatWB Expertenworkshops am BIBB in zwei Themenblöcken über Akteurskonstellationen und regionale Kooperationsstrukturen sowie Chancen und Herausforderungen einer dialogorientierten Entwicklung von Bildungsmaßnahmen diskutiert.

Prozesslernfabrik CiP@re:publica
© Fotolia

Donnerstag, 3. Mai 2018

Prozesslernfabrik CiP@re:publica

Die Prozesslernfabriken des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen der TU Darmstadt beteiligten sich mit einem Webinar am BIBB Messestand auf der re:publica. Damit ist InnovatWB mit dem Projekt RQLes auf einem der wichtigsten Foren der digitalen Community vertreten.

Arbeitswelten der Zukunft gestalten

Mittwoch, 21. März 2018

Arbeitswelten der Zukunft gestalten

Das Forschungsprojekt „INNOWAS“ aus dem bundesweiten Förderschwerpunkt „Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung“ wurde gemeinsam mit dem Projektträger, dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB), als Zukunftsort im Wissenschaftsjahres 2018 ausgezeichnet. »weiterlesen

WWW - World Wide Weiterbildung
© vege - Fotolia.com

Mittwoch, 10. Januar 2018

WWW - World Wide Weiterbildung

Wie kann gelungene (Weiter-)Bildung in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung aussehen, welche Kompetenzen benötigt das Weiterbildungspersonal und welche Konsequenzen ergeben sich für die Qualitätssicherung? Experten diskutierten auf der Fachtagung am 26. Januar 2018 in Soest/NRW.

Zweiter InnovatWB Expertenworkshop in Leipzig
© BIBB/ Ute Engel

Dienstag, 19. Dezember 2017

Zweiter InnovatWB Expertenworkshop in Leipzig

Am 27./28.11.2017 fand der InnovatWB Expertenworkshop in Leipzig statt. Dabei wurden erste Ergebnisse und Erkenntnisse der Projekte über die Themenschwerpunkte hinweg vorgestellt. Ferner gab es zwei Werkstattphasen, um weiterführende Fragenstellungen sowie erste Befunde zu diskutieren.

Berufliche Weiterbildung im Kontext von Digitalisierung
© getty images/Jacob Wackerhausen

Freitag, 24. November 2017

Berufliche Weiterbildung im Kontext von Digitalisierung

Durch digitale Technologien verändern sich berufliche Anforderungen und Tätigkeiten. Damit gewinnt die berufliche Weiterbildung an Bedeutung.
An der Fachkonferenz Berufsbildung 4.0 beteiligen sich deshalb drei Projekte des Förderschwerpunktes an der Diskussion um innovative Weiterbildungsformate. 

Jahrestagung Sektion BWP vom 25. bis 27. September in Stuttgart
V.l.n.r.: H. Jahnke (Uni Oldenburg), C. Srbeny (BIBB), S. Harm (Uni Rostock), C. Wicke (Uni Hamburg), H. Novak (Grundig Akademie Nürnberg), C. Zaviska (BIBB), A. Diettrich (Uni Rostock)

Donnerstag, 28. September 2017

Jahrestagung Sektion BWP vom 25. bis 27. September in Stuttgart

Die BIBB-Experten Claudia Zaviska und Christian Srbeny moderierten die Veranstaltung zum Thema „Professionalisierung des Aus- und Weiterbildungspersonals“, in der Projekte von InnovatWB und dem Modellversuchsförderschwerpunkt BBnE vorgestellt wurden.


Die berufliche Weiterbildung gewinnt – auch infolge der demografischen Entwicklung, der Digitalisierung und des technologischen Wandels – immer mehr an bildungs- und gesellschaftspolitischer Bedeutung. Sich immer rascher wandelnde Anforderungen verlangen ein ständiges neues Lernen und Zurechtfinden und somit auch eine kontinuierliche Anpassung der beruflichen Qualifikationen. Dennoch wird die quantitative und qualitative Beteiligung an Weiterbildung in Deutschland als gering bewertet. Zudem gilt die Wissenschaft über Weiterbildung als eine noch junge und wenig entwickelte Disziplin, bei der wissenschaftliche Kategorien, Methoden und Standards sowie Grundlagenforschung ausgebaut werden sollten (Baethge, Severing, Weiß, 2013).


Vor diesem Hintergrund unterstützt das BMBF seit 2015 mit der Förderrichtlinie "Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung" die Entwicklung von konzeptionellen Ansätzen und Strategien für die Gestaltung eines zeitgemäßen beruflichen Weiterbildungssystems. Im Fokus steht die (Neu)ausrichtung auf eine nachhaltige, innovative und demografiesensible Weiterbildungskultur, in der lebensbegleitendes Lernen zu einem selbstverständlichen Bestandteil der Gestaltung individueller Erwerbsbiographien wird. Zudem will der Förderschwerpunkt eine Weiterbildungsforschung befördern, die sowohl investigativ und anwendungsbezogen ist als auch auf Multidisziplinarität und inter- und transdisziplinäre Forschungsansätze setzt.


Das BIBB wurde vom BMBF mit der Administration und wissenschaftlichen Begleitung des Förderschwerpunktes beauftragt, um seine Kohärenz zu gewährleisten und auf die Erfahrungen im BIBB in der Gestaltung von innovativen Forschungs- und Entwicklungsprogrammen zurückgreifen zu können. Es wurden 132 Skizzen eingereicht. Nach einem zweistufigen Auswahlverfahren wurden insgesamt 34 Projekte bewilligt. Als Einzel- oder als Verbundprojekte werden 62 Einrichtungen mit ca. 15 Mio. Euro gefördert. Vertreten sind Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Bildungsträger und -einrichtungen, Branchenverbände, IHKs, HWKs und Sozialpartnerorganisationen. Zudem sind viele Betriebe beteiligt, die als assoziierte Partner in die Projekte eingebunden sind. Die Laufzeit der Vorhaben beträgt im Regelfall drei Jahre.

In diesen Vorhaben werden unter anderem

  • Strukturen für eine nachhaltige berufliche Weiterbildung erforscht und entwickelt,
  • Handlungsfelder für eine demografiesensible Weiterbildungspolitik aufgezeigt,
  • Studiengänge für die weitere Professionsentwicklung konzipiert, erprobt und evaluiert sowie eine Akkreditierung angestrebt,
  • Professionsprofile der in der beruflichen Weiterbildung Tätigen bzw. Lehrenden analysiert und geschärft,
  • bereits entwickelte Tools der Kompetenzvalidierung für die Weiterbildung adaptiert,
  • digitale Lehr- und Lernsettings und Lernumgebungen beschrieben, analysiert und bewertet.

Die Förderrichtlinie adressiert folgende Themenschwerpunkte

Arbeitskräfte und Qualifikationsentwicklung
Zur weiteren Konsolidierung der nationalen Wirtschaftskraft ist es notwendig, jetzt und zukünftig Potenziale für qualifizierte Facharbeit zu sichern. Berufliche Weiterbildung trägt dazu bei, gegebene Potenziale zu optimieren und Fachkräftereserven zu erschließen. Hier werden 12 Projekte mit einer Fördersumme von ca. 5,5 Mio. Euro gefördert.


Professionsentwicklung und Professionalisierung
Für die Qualität der Weiterbildung kommt der Qualifizierung des Weiterbildungspersonals, sowie deren Verhalten im Kontakt mit den Lernenden, eine Schlüsselrolle zu. Insofern gilt es, sowohl die Professionsentwicklung zu konturieren als auch wesentliche Parameter zu beschreiben, die die Professionalität des Weiterbildungspersonals abbilden. Hier werden 17 Projekte mit einer Fördersumme von ca. 7,5 Mio. Euro finanziert.


Weiterbildungsforschung
Weiterbildungsforschung ist bislang bevorzugt anwendungsbezogene Forschung. Der Förderschwerpunkt will sie flankierend mit Grundlagenforschung ergänzen. Hier werden fünf Projekte mit einer Fördersumme von ca. 2 Mio. Euro gefördert.

 

Regional verteilen sich die Projekte auf 14 Bundesländer. Projektaktivitäten sind im gesamten Bundesgebiet geplant. Innovative Ansätze werden in den Themenbereichen Weiterbildungsforschung, Digitalisierung, Lehr- und Lernarrangements, Qualität, Professionsentwicklung, Validierung und Anerkennung von non-formal und informellen Kompetenzen entwickelt bzw. weiterentwickelt. Die einzelnen Projekte identifizieren unterschiedliche „Zielgruppen“. Mit spezifischen Fragestellungen widmen sich die Projekte unter anderem dem Weiterbildungspersonal, gering Qualifizierten, Frauen und Älteren.

Auch hinsichtlich der beteiligten Branchen ist der Förderschwerpunkt vielfältig aufgestellt: z.B. Elektro- und Metalltechnik, Chemie, Landwirtschaft, Handwerk, Pflege, Gastronomie, Automobilindustrie, Kultur.