X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Junge Erwachsene ohne Berufsabschluss – wer gehört dazu?

Als Berufsabschluss gilt eine Ausbildung, die erfolgreich abgeschlossen wurde. Dann sprechen wir von „formal qualifiziert“. Studienabbrecher sind also ebenso „nicht formal qualifiziert“ (nfq) wie jemand, der die Abschlussprüfung der Ausbildung nicht bestanden hat.

Früher sprach man von „Ungelernten“, diese Bezeichnung ist jedoch irreführend, viele der formal nicht Qualifizierten haben durchaus etwas gelernt.
Junge Erwachsene, die sich noch in Schule oder Ausbildung befinden, werden nicht zu den nfQ gerechnet, auch nicht, wer ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr, freiwilligen Wehrdienst o.Ä. leistet.

Woher stammen die Zahlen

Die Frage, ob jemand eine abgeschlossene Berufsausbildung hat, wird jedes Jahr einem Prozent der Bevölkerung gestellt, und zwar im Rahmen des Mikrozensus. Wer angibt, einen Berufsabschluss zu haben, wird anschließend nach seinem höchsten beruflichen Abschluss gefragt. Hier unterscheidet sich die Definition des BIBB von der des Statistischen Bundesamtes. Wer „Berufsvorbereitungsjahr“, „Anlernausbildung“ oder „berufliches Praktikum“ als höchsten Berufsabschluss nennt, wird wieder den nfQ zugerechnet. Die Zahl der nfQ, die das BIBB ermittelt, liegt also immer etwas höher als die des Statistischen Bundesamtes.

Wer sind die „jungen Erwachsenen“?

Die allgemeine Schulpflicht endet in Deutschland in der Regel nach 10 Jahren Vollzeitschulpflicht und anschließender Berufsschule. Unter 18-Jährige ohne Berufsabschluss kommen noch sehr selten vor.
Das Einstiegsalter in die Ausbildung hängt stark ab vom Schulabschluss und dem Besuch berufsvorbereitender Maßnahmen, außerdem sind Ausbildungsgänge unterschiedlich lang.
Daher wird die Quote der NFQ nicht für einen einzelnen Jahrgang berechnet, sondern für alle 20- bis 34-Jährigen, unterteilt drei Gruppen von jeweils 5 Jahrgängen (20 bis 24 Jahre, 25 bis 29 Jahre, 30 bis 34 Jahre). Eine nennenswerte Anzahl 30- bis 34-Jähriger befindet sich tatsächlich noch in der ersten Ausbildung, viele beenden sie ohne Erfolg, darum liegt der Anteil nfQ in dieser Gruppe über dem der 25-29 -Jährigen.

Was wissen wir - was können wir wissen?

Im Berufsbildungsbericht (seit 2009 im Datenreport zum Berufsbildungsbericht) wird seit 1991 über junge Erwachsene ohne Berufsabschluss und ihre Zusammensetzung nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Schulabschluss berichtet. Der Anteil 20- bis 34-Jähriger ohne formale Qualifikation lag lange über 15 %, erst in den letzten Jahren sank er auf rund 14 %.
Der Mikrozensus, auf dem die Veröffentlichungen zur Berufsausbildung beruhen, liefert eine Momentaufnahme. Er erlaubt eine Beschreibung, trägt aber nur wenig zur Erklärung bei.
Lange Zeit blieben mehr Frauen ohne Berufsabschluss als Männer. In den letzten Jahren holten sie aber auf und und unterboten die Männer 2011. Zwischen den jungen Frauen unterschiedlicher Staatsangehörigkeit streuen die Werte stark.
Junge Erwachsene mit ausländischen Wurzeln bleiben erheblich häufiger ohne Abschluss als Deutsche ohne Migrationshintergrund. Das liegt nicht nur an ihren häufig niedrigen oder fehlenden Schulabschlüssen. Sie haben geringere Chancen auf dem Ausbildungsmarkt, brechen ihre Ausbildung aber auch häufiger ab.
Die veröffentlichten Zahlen unterscheiden bisher nicht zwischen Bildungsinländern und später Zugewanderten.

Wie eng ist der Zusammenhang zwischen Schulabschluss und Berufsabschluss?

Von den jungen Erwachsenen ohne Berufsabschluss haben viele keinen Schulabschluss, auch Hauptschulabsolventinnen und-absolventen sind stärker vertreten als bei beruflich Qualifizierten. Eine Aussage wie „Von den Schulabgängern ohne Abschluss erreichen 61 % keinen Berufsabschluss“ ist aber nicht zulässig.
Im Mikrozensus wird nicht der Schulabschluss erfragt, mit dem die Schule verlassen wurde, sondern der Stand zum Befragungszeitpunkt.
Hauptschul- und Realschulabschlüsse können auch im Berufsvorbereitungsjahr und bei Vorliegen bestimmter Bedingungen im Rahmen einer Berufsausbildung erworben werden. Wem es gelingt, ohne Schulabschluss eine Ausbildung von mindestens 2 Jahren Dauer mit einem bestimmten Notendurchschnitt zu absolvieren (hier zählt das Zeugnis der Berufsschule), bekommt den Hauptschulabschluss verliehen und wird also vom Schulabgänger „ohne alles“ zum formal Qualifizierten mit Hauptschulabschluss. Wer einen Hauptschulabschluss im BVJ erwirbt, ohne dass er später einen Berufsabschluss erreicht, zählt zu den nfQ mit Hauptschulabschluss.
Auf diesem Weg ist auch eine „Veredelung“ des Hauptschulabschlusses zum Realschulabschluss möglich, in jüngster Zeit erscheinen in kleiner Zahl Abiturienten, die ihren Abschluss begleitend zu einer Berufsausbildung erreicht haben. Im Laufe der Jahre halbiert sich der Anteil der 20- bis 34-Jährigen ohne Schulabschluss fast.

 

Erwerbslosenquoten junger Erwachsener mit unterschiedlichen Berufsabschlüssen im Vergleich

Dorau, Ralf | 2017

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2017 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / S.303-304.

Ausbildung und Beschäftigung: Junge Erwachsene ohne abgeschlossene Berufsausbildung

Dorau, Ralf; Herter-Eschweiler, Robert; Braun, Uta | 2016

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2016 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / S.285-292.

Übergang von Ausbildung in Beschäftigung: Junge Erwachsene ohne abgeschlossene Berufsausbildung

Braun, Uta; Schandock, Manuel | Bonn | 2015

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2015), S. 294-298. - ISBN: 978-3-88555-989-4

Ausbildung und Beschäftigung: Junge Erwachsene ohne abgeschlossene Berufsausbildung

Braun, Uta; Schandock, Manuel; Weller, Sabrina Inez | Bonn | 2014

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2014), S. 285-290. - ISBN: 978-3-88555-961-1-9

Ausbildung und Beschäftigung : Junge Erwachsene ohne abgeschlossene Berufsausbildung

Braun, Uta; Schandock, Manuel; Weller, Sabrina Inez | 2013

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2013), S. 291-293. - ISBN: 978-3-88555-942-9

Junge Erwachsene ohne abschlossene Berufsausbildung

Braun, Uta; Schandock, Manuel | 2012

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2012), S. 278-280. - ISBN: 978-3-88555-925-2

Junge Erwachsene ohne abgeschlossene Berufsausbildung

Braun, Uta; Schöngen, Klaus | 2011

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2011 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2011), S. 245-249. - ISBN: 978-3-88555-899-6

Erwerbstätigkeit junger Erwachsener ohne abgeschlossene Berufsausbildung

Braun, Uta; Bremser, Felix; Schöngen, Klaus u.a. | 2010

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2010 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2010), S. 265-271. - ISBN: 978-3-88555-877-4