X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Am Übergang Schule-Berufsausbildung sind unterschiedliche Fachkräfte tätig: u.a. Lehrkräfte der allgemein bildenden Schule, sozialpädagogische Fachkräfte, Lehrkräfte der berufsbildenden Schulen und (außer-)betriebliche Ausbilder/-innen.

Eine systematische Gestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf und in die Arbeitswelt hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Die individuelle Begleitung junger Menschen beginnt mit einer gezielten Berufsorientierung in der allgemein bildenden Schule. Neben eines schulischen Angebots, das präventiv angelegt ist und den Berufswahlprozess der Schüler/-innen unterstützt, begleiten die Lehrkräfte auch die betrieblichen Praktika (siehe dazu: BOP-Programm). Lehrkräfte der berufsbildenden Schule übernehmen Aufgaben im Kontext schulischer Berufsvorbereitung (z.B. Berufsvorbereitungs-jahr, BVJ) oder auch in außerschulischen, beruflichen Bildungsangeboten (z.B. Produktionsschule). Sozialpädagogische Fachkräfte werden im Rahmen einer Bildungs- bzw. Berufswegebegleitung der Jugendlichen tätig, die von der allgemein bildenden Schule bis in die Berufsausbildung hinein reicht. Dies kann im Rahmen eines Übergangscoachings oder einer Berufseinstiegsbegleitung stattfinden (siehe dazu die Initiative Bildungsketten). Ausbilder/-innen sind neben ihrer Aufgabe in der (außer-) betrieblichen Berufsausbildung zunehmend auch mit Berufsorientierung (Praktika) befasst – die der Akquise von zukünftigen Auszubildenden dient – oder sind als pädagogische Fachkräfte in der außerschulischen Berufsvorbereitung und Berufsausbildung tätig, meist bei Bildungsdienstleistern oder auch bei Berufsbildungswerken (BBW).

Um Bildungsketten herzustellen sollen die unterschiedlichen  Handlungsfelder (Berufsorientierung, Berufsvorbereitung, Berufsausbildung) stärker miteinander verknüpft und inhaltlich anschlussfähig gestaltet werden. Den pädagogischen Fachkräften kommt dabei eine wichtige Gestaltungsaufgabe zu – hohe Anforderungen sind damit verbunden.

3.2.306 - Entwicklung eines Fortbildungskonzepts "Übergangsbegleitung" für pädagogische Fachkräfte am Übergang Schule-Beruf

Laufzeit I-15 bis II-16

3.4.301 - Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt

Laufzeit I-09 bis II-13

Multiprofessionelle Zusammenarbeit als neue Herausforderung für die pädagogischen Fachkräfte

Bylinski, Ursula | 2014

Wer hilft mir, was zu werden? : Professionelles Handeln in der Berufsintegration / Annamarie Ryter ; Dorothee Schaffner. - 1. Aufl.. - (2014), S. 104-116. - ISBN: 978-3-0355-0192-6

Auch erschienen in: Stadt Offenbach am Main (Hrsg.): Das Leben geht nicht linear. Einblicke in die Produktionsschulen und Empfehlungen für das Übergangssystem. Offenbach am Main 2014b, S. 51-65
http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/21/29/00/das-leben-geht-nie-linear.pdf

Gestaltung individueller Wege in den Beruf : eine Herausforderung an die pädagogische Professionalität

Bylinski, Ursula; Bundesinstitut für Berufsbildung [Hrsg.] | 2014

Ausbilderinnen und Ausbilder als Akteure der Übergangsgestaltung

Bylinski, Ursula | 2014

Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis : BWP. - 43 (2014), H. 3, S. 44-47

Übergangsgestaltung als neue Anforderung an die Professionalität der pädagogischen Fachkräfte

Bylinski, Ursula | 2014

Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik. - 110 (2014), H. 2, S. 235-256