X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Die berufspädagogische Befähigung des Personals in der betrieblich-beruflichen Bildung ist ein zentraler Arbeitsschwerpunkt des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Im Rahmen vielfältiger Projekte werden Konzepte entwickelt, um pädagogisch Tätige zu unterstützen.

Die berufspädagogische Befähigung der Ausbilderinnen und Ausbilder in der betrieblich-beruflichen Bildung ist ein zentraler Arbeitsschwerpunkt des BIBB. Seit seiner Gründung hat es sich in verschiedenen Entwicklungs- und Forschungsprojekten mit der Situation des Personals in der Ausbildung befasst.

Die Debatte um einen Beruf für Ausbilder/-innen reicht mindestens bis in die Bildungs- und Reformeuphorie der 1960er-Jahre zurück, und ein deutliches Signal staatlicherseits wurde bereits vor Verabschiedung des BBiG gegeben. So fordert die Bildungskommission des Deutschen Bildungsrats in einer eigenständigen Empfehlung „Zur Verbesserung der Lehrlingsausbildung“ (1969), das Qualifikationsniveau der betrieb lichen Ausbilder „auf lange Sicht dem der Werkstattlehrer, Fach- bzw. technischen Lehrer und der Studienräte“ anzugleichen.

Die nötigen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse wurden mit der Einführung der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) im Jahre 1972 erstmals verbindlich definiert und Inhalte und Prüfungsform seitdem zweimal novelliert, einmal Ende der 1990er-Jahre und einmal Ende der 2000er-Jahre. Um die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe zu erhöhen, wurde die AEVO zwischen 2003 und 2009 aus politischen Gründen vorübergehend ausgesetzt. Eine Betriebsbefragung zur Evaluation dieser Maßnahme durch das BIBB brachte schließlich die Erkenntnis, dass Ausbildungsabbrüche häufiger in Betrieben auftreten, die über kein nach AEVO qualifiziertes Personal verfügen und somit negative Auswirkungen auf die Qualität der betrieblichen Bildung und deren Image zu beobachten waren (ULMER/JABLONKA 2008).

Im Jahre 2009 wurde die AEVO wieder eingesetzt. Außerdem gelang es nicht nur den Rahmenplan der AEVO zu novellieren, sondern anschließend an diesen Mindeststandard auch zwei neue bundeseinheitliche Fortbildungsregelungen zu verabschieden: der Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagoge/die Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin als Fortbildungsprofil auf der sogenannten 2. Ebene (Fachwirt/Meister) und der Geprüfte Berufspädagoge/die Geprüfte Berufspädagogin auf der 3. Ebene . Zur Abrundung dieses stufenförmigen Qualifikationssystems am unteren Ende ist weiterhin ein niederschwelliges Angebot für ausbildende Fachkräfte im Gespräch, für das jedoch noch kein Konzept vorliegt.

An der Gestaltung des Übergangs von der Schule in die Berufsausbildung („Bildungsketten“) sind weitere pädagogische Fachkräfte beteiligt, bspw. Lehrkräfte an allgemein bildenden Schulen (Berufsorientierung) und an beruflichen Schulen (Berufsvorbereitung) sowie sozialpädagogische Fachkräfte (Bildungsbegleitung, Übergangscoaching, Berufseinstiegsbegleitung). Sie übernehmen wichtige Aufgaben im Berufswahlprozess und zur Hinführung in den Beruf. Die Vernetzung bzw. Kooperation der Institutionen und beteiligten Fachkräfte sind wichtige Eckpfeiler, damit Übergangsgestaltung gelingen kann. Professionalisierungsansätze sollten deshalb Professionen- und Institutionen übergreifend angelegt sein („Lernen von Kooperation durch Kooperation“). Siehe dazu: Bylinski 2014

3.4.301 - Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt

Laufzeit I-09 bis II-13

Gestaltung individueller Wege in den Beruf : eine Herausforderung an die pädagogische Professionalität

Bylinski, Ursula; Bundesinstitut für Berufsbildung [Hrsg.] | 2014

Qualifizierungsmöglichkeiten für Ausbilderinnen und Ausbilder : Geprüfte/-r Aus- und Weiterbildungspädagoge/-in. Geprüfte/-r Berufspädagoge/-in

Bundesministerium für Bildung und Forschung [Hrsg.] | 2013

40 Jahre Ausbilder-Eignungsverordnung - eine Bestandsaufnahme zu ihrer pädagogischen Relevanz für betriebliches Ausbilderhandeln

Bahl, Anke; Brünner, Kathrin | 2013

Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik. - 109 (2013), H. 4, S. 513-537

Professionalisierung des Berufsbildungspersonals in Europa - Was kann Deutschland lernen?

Bahl, Anke [Hrsg.]; Grollmann, Philipp [Hrsg.]; Bahl, Anke [Mitarb.] u.a. | 2011

Die novellierte Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) von 2009 : Hintergründe, Umsetzung, Positionen

Ulmer, Philipp [Hrsg.]; Gutschow, Katrin [Hrsg.]; Ulmer, Philipp [Mitarb.] u.a. | 2013