X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Verzahnung: Bereichsübergreifende Bildungsformate

Für eine kontinuierliche Weiterentwicklung individueller Kompetenzen (lebensbegleitendes Lernen) gewinnen innovative Bildungsangebote an der Schnittstelle zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung zunehmend an Bedeutung. Vor allem arbeitsplatznahe, berufsbegleitende Weiterbildungsangebote sind gefragt.

Durchlässigkeit an der Schnittstelle zwischen Berufsbildung und Hochschule wurde in der bildungspolitischen Diskussion bisher überwiegend als einseitige Übergangsbewegung in das Hochschulsystem betrachtet und diskutiert. Wenig beachtet und thematisiert wurden dagegen annähernde Angebote, die gleichermaßen die berufliche wie die hochschulische Bildung stärken.


Wenn Aus- und Weiterbildungsangebote bereits konzeptionell so angelegt sind, dass sie sowohl Bestandteile der beruflichen als auch der akademischen Bildung umfassen und die entsprechenden Abschlüsse/Zertifikate gleichermaßen Gültigkeit in beiden Bildungsbereichen haben, spricht man von konvergenten Bildungsformaten.


Die intensivierten Diskussionen und Reformaktivitäten zur Durchlässigkeit zwischen Berufsbildung und Hochschule und der Diskurs um die Ausgestaltung des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR)/ Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) haben auch die Forcierung der Verzahnung von Angeboten zwischen Berufsbildung und Hochschule weiter begünstigt.


Im Weiterbildungsbereich existieren bis dato kaum Angebote, die gleichermaßen die berufliche wie die hochschulische Bildung stärken und neue Formen dieser Art der Verzahnung aufweisen. Vielmehr sind berufliche Weiterbildung und wissenschaftliche Weiterbildung weitestgehend unverbunden. Gerade im Anschluss an eine berufliche Ausbildung (Gesellenebene) fehlt es dadurch an flexiblen Weiterbildungsmöglichkeiten, die nicht nur Elemente von berufspraktischer Weiterentwicklung und akademischer Reflexionsfähigkeit verbinden, sondern auch von beiden Seiten anerkannte Qualifikationen entwickeln.


Mit dem BMBF-geförderten Projekt „DQR-Bridge5“ wurde diese Thematik aufgegriffen, indem man exemplarisch Konzepte für die Bereiche Informationstechnik (IT) und Kraftfahrzeuggewerbe (Kfz) entwickelte.

BMBF-Projekt „DQR-Bridge5“

Unter dem Titel „Förderung von Durchlässigkeit zur Fachkräftegewinnung –
Entwicklung von bildungsbereichsübergreifenden Maßnahmen auf Stufe 5 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR)“ wurden zwischen Dezember 2013 und September 2016 bereichsübergreifende Bildungsmaßnahmen auf Niveau 5 des DQR entwickelt, die gleichermaßen als Aufstiegsfortbildung auf der DQR-Stufe 5 und im Bachelorstudium Gültigkeit haben. Diese enthalten zusätzliche Bildungsoptionen, die Elemente akademischer und beruflicher Bildung integrieren und dabei reziproke Übergänge zwischen den Bildungsbereichen ermöglichen.

Bereichsübergreifende Bildungsmaßnahmen als Brücke zwischen Hochschule und Berufsbildung. In: Hochschule und Weiterbildung. - (2015), H. 1, S. 27-31

Hemkes, Barbara; Wilbers, Karl; Zinke, Gert; Bednarz, Sigrid | 2015

Brücken zwischen Hochschule und Berufsbildung durch bereichsübergreifende Bildungsgänge (aus)bauen. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis : BWP. - 44 (2015), H. 3, S. 35-39

Hemkes, Barbara; Wilbers, Karl; Zinke, Gert | 2015