X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Durchlässigkeit

Foto: Studierende

Das Ermöglichen von Zugängen und Übergängen und somit von individuellen Lernbiografien, Berufslaufbahnkonzepten und flexiblen Bildungskarrieren gehört aktuell zu den großen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland.

weiterlesen

Aktuelle Beiträge

Neue Publikation: Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Donnerstag, 23. Mai 2019

Neue Publikation: Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Wie durchlässig kann und soll das Berufsbildungssystem werden? Wo liegt die Zukunftsfähigkeit von Durchlässigkeit? In diesem Sammelband wird das Bildungssystem als Ganzes in den Blick genommen und es werden erstmalig relevante Aspekte der Durchlässigkeitsdebatte gebündelt.

Durchlässigkeit im Bildungssystem als Innovationsressource für die Berufsbildung
© SFIVET

Montag, 4. März 2019

Durchlässigkeit im Bildungssystem als Innovationsressource für die Berufsbildung

Unter der Fragestellung „Innovation through Permeability?“ diskutieren Barbara Hemkes, Kim-Maureen Wiesner, Christian Vogel und Jakob Kost im Rahmen ihres Symposiums beim SFIVET Congress 2019 Innovationspotenziale für die berufliche Bildung.

Tagung „ask for change II – Perspektiven bei Studienzweifel in MV am 23.11.2018
© Pentz/Uni Rostock

Montag, 10. Dezember 2018

Tagung „ask for change II – Perspektiven bei Studienzweifel in MV am 23.11.2018

Im Rahmen der Tagung referierte BIBB-Expertin Kim Wiesner zu aktuellen Befunden, Hintergründen und Entwicklungen zum Studienabbruch. Zentraler Aspekt der anschließenden Diskussion war die Attraktivität der beruflichen Bildung für Studierende und Studienzweifler/-innen.

Mehr Durchlässigkeit durch Digitalisierung?

Mittwoch, 21. November 2018

Mehr Durchlässigkeit durch Digitalisierung?

Heute diskutieren in Bonn Expertinnen und Experten im Rahmen des Workshops „Durchlässigkeit und Digitalisierung im Bildungssystem“ zu der Frage, welche Gestaltungspotenziale und Forschungsfragen sich für die berufliche Bildung aus einem Zusammendenken dieser beiden Megathemen ableiten lassen.

Regionaler Fachtag des Integrationsnetzwerkes
© Integrationsnetzwerk Hohenlohe-Main-Tauber (INW)

Mittwoch, 11. Juli 2018

Regionaler Fachtag des Integrationsnetzwerkes

Unter dem Titel „Zwischen Euphorie und Überforderung?! Integration von Geflüchteten in berufliche Ausbildung“ stellt Dr. Christian Vogel im Eröffnungsvortrag konkrete Ansätze aus Unternehmen sowie regionale Unterstützungsmaßnahmen zur Integration von Geflüchteten in die duale Ausbildung vor.

Übernahmegarantien, flexible Arbeitszeitmodelle und Erprobungsmöglichkeiten
© Hemkes/ BIBB

Dienstag, 12. Juni 2018

Übernahmegarantien, flexible Arbeitszeitmodelle und Erprobungsmöglichkeiten

BIBB-Expertin Kim-Maureen Wiesner legte im Rahmen des BIBB-Kongresses am 7. und 8. Juni in Berlin dar, wie Betriebe ihre Chancen verbessern können, um Studienberechtigte für eine duale Ausbildung zu gewinnen.

Duale Studiengänge im Handwerk – BIBB-Broschüre bietet Überblick

Mittwoch, 14. März 2018

Duale Studiengänge im Handwerk – BIBB-Broschüre bietet Überblick

Einen bundesweiten Überblick über Zahlen und Fakten zum dualen Studium im Handwerk bietet erstmals eine Auswertung der Datenbank AusbildungPlus im BIBB, erstellt in Zusammenarbeit mit dem ZDH. Praktische Umsetzungsbeispiele runden die Veröffentlichung ab.

BIBB-Publikationen

  • Cover: Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

    Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

    Durchlässigkeit zwischen Bildungssektoren ist ein Dauerbrenner in der bildungspolitischen Debatte. Hinter der Auseinandersetzung mit Durchlässigkeit verbergen sich grundsätzliche Fragen der Zukunft der beruflichen Bildung. Durchlässigkeit kann als Chance oder als Gefahr für die berufliche Bildung gesehen werden. Wie durchlässig kann und soll das Berufsbildungssystem werden? Wo liegt die Zukunftsfähigkeit von Durchlässigkeit? Bisher wurden in verschiedenen Publikationen von beruflicher wie hochschulischer Seite einzelne Aspekte von Durchlässigkeit und Integration aufgegriffen. Eine stringente Auseinandersetzung und Zusammenführung der unterschiedlichen Facetten von Durchlässigkeit, die in der beruflichen Bildung zu finden sind, fehlt indes. Genau das soll mit diesem Sammelband erreicht werden.

  • AusbildungPlus in Zahlen: Sonderauswertung im Handwerk

    Basierend auf einer Sonderauswertung der Datenbank AusbildungPlus gibt die Veröffentlichung, die in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks entstanden ist, einen Überblick über Zahlen und Fakten zum dualen Studium im Bereich des Handwerks. Insbesondere werden ausbildungsintegrierende duale Studiengänge in den Fokus genommen. Die vielfältigen Möglichkeiten und Angebote dieses Bildungsformats und die aktuellen Entwicklungen im Handwerk verdeutlichen, dass das duale Studium nicht nur für Großbetriebe, sondern auch für kleinere und mittlere Unternehmen interessant sein kann. Praktische Umsetzungsbeispiele runden die Veröffentlichung ab, die Austausch und Vernetzung von Bildungsakteuren des Handwerks fördern möchte.

  • Cover: Durchlässigkeit im Bildungssystem

    Durchlässigkeit im Bildungssystem

    Die Förderung von Durchlässigkeit im Bildungssystem ist ein bedeutendes bildungspolitisches Thema in Deutschland. In den letzten Jahren wurde eine Reihe von formalen Voraussetzungen geschaffen, um Übergänge innerhalb der Bildungsbereiche sowie zwischen akademischer und beruflicher Bildung zu erleichtern. In der Praxis werden die bestehenden Möglichkeiten allerdings eher selten genutzt. Vor diesem Hintergrund liefert die Broschüre einen umfassenden Überblick zum Thema Durchlässigkeit des deutschen Bildungssystems. Dazu werden zentrale Begriffe, rechtliche Rahmenbedingungen sowie praktische Gestaltungsansätze aufgezeigt und erläutert. Ferner wird beschrieben, welche Optionen sich durch die Schnittstellen zur Ermöglichung individueller Bildungswege bieten.

  • Cover: Attraktivität der beruflichen Bildung bei Studierenden

    Attraktivität der beruflichen Bildung bei Studierenden

    Wie bewerten Studierende als potenzielle Zielgruppe der beruflichen Bildung das Image des deutschen Berufsbildungssystems? Wie attraktiv sind betriebliche Aus- und Weiterbildungsangebote für die individuellen Bildungsbiografien der Studierenden? Diesen und weiteren Fragen wurde im Rahmen einer repräsentativen Studie, die 2015 vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Kooperation mit der Maastricht University durchgeführt wurde, empirisch nachgegangen. Das Diskussionspapier bündelt die Ergebnisse dieser Studie und fokussiert dabei auf Image und Attraktivität betrieblicher Bildungsangebote sowie weitere Aspekte wie Informationsverhalten, Studienzufriedenheit und Einfluss von Eltern und Peers auf das postschulische Bildungswahlverhalten.

  • Cover: Trends ins Studium und in die duale Berufsausbildung unter Berücksichtigung ausgewählter Einflussfaktoren

    Trends ins Studium und in die duale Berufsausbildung unter Berücksichtigung ausgewählter Einflussfaktoren

    Während immer mehr junge Menschen ein Studium beginnen, sinken die Anfängerzahlen in der dualen Berufsausbildung. Die Zahlen allein lassen jedoch nicht auf einen veränderten Studier- oder Ausbildungstrend der Jugendlichen in Deutschland schließen. Dieser Beitrag beleuchtet die Faktoren, welche die Anfängerzahlen in den unterschiedlichen Bildungsbereichen beeinflussen.

  • Cover: Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung

    Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung

    Duale Studiengänge sollen die stark segregierten Sektoren beruflicher und akademischer Bildung miteinander verzahnen. Die wachsende Zahl dualer Studiengänge im Bereich der Erstaus- und Weiterbildung sowie das sich ausdifferenzierende Fächertableau zeigen, dass sie den Bedarf vieler Studienanfänger/-innen ebenso wie den der mitwirkenden Unternehmen treffen. Die Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN) geht dem Zusammenhang zwischen beruflichen Anforderungen, Ausbildungskonzepten und Rekrutierungsstrategien nach.

  • Cover: Berufsbildung und Hochschulbildung

    Berufsbildung und Hochschulbildung

    Das Wissenschaftliche Diskussionspapier fragt nach dem Verhältnis und Rollenverständnis von Berufs- und Hochschulbildung. Auf der Grundlage eines historischen Rückblicks und den zur Verfügung stehenden empirischen Daten zum Thema "Durchlässigkeit" werden aktuelle Positionen zur Förderung von Durchlässigkeit zwischen beiden Bildungsbereichen erläutert. Insgesamt plädieren die Autoren u. a. für eine weitere Öffnung der Hochschulen für beruflich Qualifizierte.

  • Cover: BWP 3/2015

    BWP 3/2015

    Das Verhältnis von Hochschule und Berufsbildung hat sich verändert. Erstmalig im Jahr 2014 entschieden sich mehr junge Menschen für ein Studium als für eine Berufsausbildung. Zudem öffnen sich die Hochschulen für neue Zielgruppen. Welche Chancen ergeben sich daraus für eine verbesserte Durchlässigkeit des Bildungssystems? Wie können Potenziale beider Bildungsbereiche durch eine stärkere Verzahnung gebündelt werden und welche möglicherweise neuen Qualifikationsprofile entstehen an der Schnittstelle von Hochschul- und Berufsbildung? Diese und weitere Fragen greifen die Beiträge dieser Ausgabe auf.