X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Berufliche Bildung behinderter Menschen

Berufliche Bildung behinderter Menschen findet auf unterschiedlichen gesetzlichen Grundlagen und Niveaustufen und an unterschiedlichen Lernorten statt. Eine Hauptsäule bildet die duale Berufsausbildung gemäß §64 - §66 Berufsbildungsgesetz bzw. §42k - §42n Handwerksordnung.

Im Spektrum der Berufsbildungsstrukturen und Berufsbildungsangebote für behinderte Menschen gibt es auf Bundesebene drei Hauptsäulen:

1. Die duale Berufsausbildung auf der Grundlage von Berufsbildungsgesetz und Handwerksordnung

2. Die Unterstützte Beschäftigung

3. Die berufliche Bildung in den Werkstätten für behinderte Menschen

Wesentlich für die duale Berufsausbildung ist die Priorität der Ausbildung in anerkannten „regulären“ Ausbildungsberufen, die Gewährung von Nachteilsausgleich in Ausbildung und Prüfung und das Instrument „Ausbildungsregelung“, das bei besonderer Art und Schwere der Behinderung eine qualifizierte Ausbildung in Fachpraktikerberufen ermöglicht. Für diese Fachpraktikerberufe hat der BIBB-Hauptausschuss eine Rahmenregelung und berufsspezifische Musterregelungen beschlossen, die bundeseinheitliche Qualitätsstandards vorgeben und diese Berufsausbildungen anschlussfähig an „reguläre“ Ausbildungen gestalten. Wesentliche Elemente dieser vom Gesetz vorgesehenen bundeseinheitlichen BIBB-Orientierungsmarken sind die berufliche Handlungsfähigkeit, betriebliche Phasen, ein Förderplan und eine rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilder/-innen.

Beim BIBB ist der Ausschuss für Fragen behinderter Menschen angesiedelt, der es bei seinen Aufgaben auf dem Gebiet der beruflichen Bildung behinderter Menschen berät.

BIBB-Publikationen

  • Cover: Nachteilsausgleich für behinderte Auszubildende

    Nachteilsausgleich für behinderte Auszubildende

    Das Handbuch bietet eine Fülle von Informationen zu Behinderungsarten und geeigneten Formen des Nachteilsausgleichs. Fallbeispiele zeigen konkrete Lösungsmöglichkeiten und helfen so bei der praktischen Umsetzung des gesetzlichen Gebots. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf psychischen Behinderungen und Beeinträchtigungen.

  • Cover: Wege zur Inklusion in der beruflichen Bildung

    Wege zur Inklusion in der beruflichen Bildung

    Das Wissenschaftliche Diskussionspapier gibt Antwort auf fünf aktuelle Fragen zur Inklusion in der Berufsbildung: Wie ist eine inklusive Aus- und Weiterbildung zu gestalten? Wie ist das Personal demzufolge zu qualifizieren? Welche Unterstützungsinstrumente und -strukturen gibt es bereits, welche weiteren sind erforderlich? Und last but not least: Was kann Deutschland von anderen Ländern lernen?

  • Cover: Fachkräfte in den Werkstätten für behinderte Menschen

    Fachkräfte in den Werkstätten für behinderte Menschen

    Die Fachkräfte in den Werkstätten für behinderte Menschen bilden angesichts der großen Zahl behinderter Menschen an diesen Lern- und Beschäftigungsorten einen bedeutsamen Berufsbereich. Die an die Fachkräfte gestellten Qualifikationsanforderungen waren Gegenstand einer Untersuchung im Auftrag des BIBB, deren Ergebnisse in die Novellierung der Fortbildungsprüfungsordnung einmünden. Das BIBB rückt mit der Veröffentlichung des Abschlussberichts der Untersuchung ein Berufsfeld ins Blickfeld, das eher wenig im Fokus steht, im Zeichen von Inklusion und Teilhabe jedoch besondere Bedeutung besitzt.

  • Cover: BWP 2/2015

    BWP 2/2015

    Das Thema Inklusion wird bildungsbereichsübergreifend kontrovers diskutiert. Wie kann es gelingen, alle Menschen entsprechend ihren Lernbedürfnissen und individuellen Voraussetzungen an hochwertiger Bildung teilhaben zu lassen? Die BWP-Ausgabe geht der Frage nach, welche Anforderungen das Inklusionskonzept an die berufliche Bildung stellt, welche Chancen es birgt und welche Veränderungen erforderlich sind, um gleichberechtigte Teilhabe in und durch Berufsbildung zu erreichen.

2.1.318 - Chancen und Risiken des technologischen Wandels für die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung

Laufzeit IV-18 bis IV-20

4.2.504 - Erarbeitung eines Verordnungsentwurfs zur Novellierung der Fortbildungsordnung Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung in Werkstätten für behinderte Menschen

Laufzeit III-15 bis IV-16

4.2.559 - Orientierungshilfe "Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"

Laufzeit III-17 bis IV-18