X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Berliner AusbildungsQualität in der Verbundausbildung (BAQ)

Das Modellvorhaben entwickelte und erprobt ein Qualitätskonzept für die Gestaltung, kontinuierliche Überprüfung und Optimierung des betrieblichen Ausbildungsprozesses im Rahmen einer Verbundstruktur. Hierfür wurden zum einen die in der wissenschaftlichen Literatur und in fachlichen Expertisen sowie in den gesetzlichen Regelungen des BBiG benannten wesentlichen Anforderungen, Bedingungen und Praktiken betrieblicher Ausbildung als auch die Ausbildungspraxis in den beteiligten Unternehmen gemeinsam mit den an der Ausbildung beteiligten Akteuren analysiert.

Im Modellvorhaben BAQ entsteht auf der Basis des Qualitätskonzeptes ein Qualifizierungskonzept für ausbildende Fachkräfte. Das Qualitätskonzept orientiert sich an den in der Wirtschaft und der beruflichen Bildung angewandten Qualitätsmanagementsystemen, wobei insbesondere die Konzeption des "Gelungenen Lernens" aus der Lernerorientierten Qualitätstestierung (LQW) berücksichtigt wird. Teil des Qualitätskonzeptes ist die Erarbeitung eines Leitbildes betrieblicher Ausbildung.
Das Modellprojekt wird gemeinsam von der k.o.s GmbH und der ABB Training Center GmbH & Co. KG am Standort Berlin für die Ausbildungsberufe zum/zur Industrie- und Zerspanungsmechaniker/in sowie zum/zur Mechatroniker/in umgesetzt. Beteiligt sind drei mittelständische Berliner Unternehmen: die ALSTOM Power Service GmbH, die G-Elit Präzisionswerkzeug GmbH sowie die KST Kraftwerks- & Spezialteile GmbH. Im Projektbeirat sind das BIBB, Gewerkschaft, Landespolitik, Kammern, Interessenverbände und Wissenschaft vertreten.

Vorgehen:
In Phase 1 wurde eine Situationsanalyse durchgeführt, die theoretische und praktische Ansätze zur Beschreibung von Ausbildungsqualität orientiert am Output und Outcome identifiziert. Auf dieser Basis wurden in Phase 2 gemeinsam mit den Betrieben ein Leitbild und eine Definition gelungener Ausbildung erarbeitet. Ausgehend von einem Ist-Soll Abgleich wurden in den Betrieben Qualitätszirkel zur Diagnose und Planung von Qualitätsentwicklungsmaßnahmen initiiert und begleitet. Im Rahmen des Begleitungs- und Unterstützungsangebotes wurden Handreichungen für die Einführung und Umsetzung der Maßnahmen entwickelt.
In Phase 3 wurden die vereinbarten Maßnahmen durchgeführt und dokumentiert. Die ausbildenden Fachkräfte in den beteiligten Unternehmen wurden für eine Praxis der Entwicklung von Ausbildungsqualität qualifiziert. Projektphase 4 umfasste Evaluation und Wirkungsanalyse in den Betrieben. Darüber hinaus wurde ein Leitfaden mit Handlungsempfehlungen für die Qualifizierung ausbildender Fachkräfte erstellt.

Ergebnisse:
Zentrale Produkte und Wirkungen des Modellversuchs sind:
• ein praxisnaher Ansatz zur Entwicklung von Qualität in den beteiligten Unternehmen
• die Verankerung eines Qualitätsbewusstseins und einer Qualitätspraxis in den Unternehmen
• die Stärkung professioneller Handlungs- und Reflexionskompetenzen bei den Ausbildenden
• eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit den zuständigen Oberstufenzentren
• die Festigung kooperativer Strukturen zwischen den Unternehmen im Ausbildungsverbund

Ein Leitbild für die betriebliche Ausbildung - Ein Leitfaden zur Leitbildentwicklung (Sept. 2012)

Ausbildungsplanung - ein zentraler Bestandteil der Qualitätssicherung im Unternehmen

BAQ neu

Qualitätssicherung in der Ausbildung mit der Ausbildungsstammkarte (Beitrag auf foraus.de)