X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

BIBB-Übergangsstudie 2011

doi:10.7803/202.11.1.1.10
aktueller Hauptdatensatz
BIBB-Übergangsstudie 2011 Ereignis- und Querschnittdatensatz


Datenzugangsweg: SUF











Dem Hauptdatensatz sind außerdem folgende Nebendatensätze zugeordnet:

regionale Identifikatoren
doi:10.7803/202.11.1.3.10
BIBB-Übergangsstudie 2011_REG (für Querschnittdatensatz)

Volltextvariablen
doi:10.7803/202.11.1.4.10
BIBB-Übergangsstudie 2011_VT (für Ereignis- und Querschnittdatensatz)

Sondervariablen
doi:10.7803/202.11.1.5.10
BIBB-Übergangsstudie 2011_SV (für Ereignis- und Querschnittdatensatz)

Datenzugangswege: GWA, DFV, ZSV (in Kombination mit SUF)

Klassifikationsvariablen
doi:10.7803/202.11.1.6.10
BIBB-Übergangsstudie 2011_KLAS (für Ereignis- und Querschnittdatensatz)

Datenzugangsweg: formloser Antrag (in Kombination mit SUF)

Methodische Kurzbeschreibung der Erhebung (Datenblatt)
Vollständiges Verzeichnis aller DOI-Nummern, die eine Verbindung mit dem Hauptdatensatz haben (z.B. andere Jahrgänge, thematisch/inhaltlich ähnliche Forschungsdaten)
Detaillierte Informationen und weitere Dokumente zur Erhebung unter: Metadatenportal

Inhaltliche Kurzbeschreibung

Die BIBB-Übergangsstudie 2011 ist eine Wiederholungsstudie der ersten BIBB-Übergangsstudie aus dem Jahr 2006. Wie bei der Vorgängererhebung handelt es sich bei der Erhebung 2011 um eine retrospektive Längsschnittdatenerhebung, in der die gesamte Bildungs- und Berufsbiografie beginnend mit der allgemeinbildenden Schulzeit erfasst wurde.

Während die Übergangsstudie 2006 zu einem Zeitpunkt durchgeführt wurde, als sich die Krise auf dem Ausbildungsstellenmarkt auf einem Höhepunkt befand, steht die BIBB-Übergangsstudie 2011 im zeitlichen Kontext eines einsetzenden Wandels des Ausbildungsstellenmarktes von einem Angebots- zu einem Nachfragemarkt. Eine wichtige Frage bei der Untersuchung der Bildungs- und Berufswegen junger Menschen in Deutschland stellt in der Übergangsstudie 2011 die Bedeutung von institutionellen Unterstützungen für den Übergang in die Berufsausbildung dar. Die Struktur der Befragung und der Frageinhalt sind gegenüber 2006 in weiten Teilen gleich geblieben, jedoch wurden gegenüber 2006 mehr Informationen zu den institutionellen Unterstützungssystemen zur Förderung des Übergangs in die Berufsausbildung erhoben. Gestrichen wurden hingegen Fragen nach der Bewertung von absolvierten Maßnahmen oder Bildungsgängen.

Die BIBB-Übergangsstudie 2011 enthält 19.895 Ereignisinformationen von 5.579 Jugendlichen der Geburtsjahrgänge 1987 bis 1993. Die computerunterstütze Mobilfunkbefragung führte GfK, Nürnberg, von Juli bis September 2011 durch. Die Jugendlichen waren also zum Befragungszeitpunkt - wie auch bei der Erhebung 2006 - zwischen 18 und 24 Jahre alt. Die Daten wurden durch Gewichtung auf Grundlage der amtlichen Statistik an die Strukturen der Grundgesamtheit angepasst. Die Ergebnisse sind für Jugendliche in den entsprechenden Altersgruppen in Deutschland repräsentativ. Das BIBB-FDZ bietet einen Querschnitt- und einen Ereignisdatensatz der BIBB-Übergangsstudie 2011 als Scientific-Use-File an. Zusätzlich können im Rahmen der Datenfernverarbeitung bzw. im Gastwissenschaftleraufenthalt sensiblere Variablen des Quer- und Längsschnitteils (u.a. Wohnort unterhalb der Bundeslandebene, Berufsvariablen auf der 3-4 oder 5-Stellerebene, Textvariablen (nur GWA)) ausgewertet werden.

Einzelheiten zu Inhalt und Datengenese befinden sich im Daten- und Methodenbericht des BIBB-FDZ.

Zitationshinweise

Vollständige Zitation:

Eberhard, Verena; Beicht, Ursula; Krewerth, Andreas; Ulrich, Joachim Gerd (2014): BIBB-Übergangsstudie 2011. suf_1.0; Forschungsdatenzentrum im BIBB (Hrsg.); GESIS Köln, (Datenzugang); Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung. doi:10.7803/202.11.1.1.10

Vollständige Liste der bevorzugten Zitation der Forschungsdaten (z.B. Quellenangabe, in englischsprachigen Publikationen)

EndNote-Links zu den Bibliografien befinden sich auf den Seiten des Metadatenportals.