X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Zusammenfassung und Ausblick

Prof. Dr. Cordula Löffler, Pädagogische Hochschule Weingarten

© Heidi Scherm, BIBB

Prof. Dr. Cordula Löffler fasste die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung zusammen und gab zugleich einen Ausblick über künftige Herausforderungen der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung.

Lernangebote
Die Forschung ist in der Praxis noch nicht überall angekommen. Hier sollte zukünftig der Transfer intensiviert werden und die Qualitätssicherung von Lernangeboten eine wesentliche Bedeutung haben, so dass qualitativ hochwertige, attraktive und individuelle Lernangebote entstehen, die sich noch stärker an den Bedürfnissen von Lernenden orientieren. Dafür ist die Professionalisierung von Lehrenden elementar.

Forschung
Die weitere Erforschung der Lebenswirklichkeiten funktionaler Analphabeten ist die Grundlage für Alphabetisierungs- und Grundbildungsangebote. Weiterhin ist die Ursachenforschung weiter zu intensivieren und die Präventionsforschung sollte Bruchstellen des Bildungssystems identifizieren, die funktionalen Analphabetismus begünstigen.
Ebenso ist die Erforschung eines didaktischen Rahmenkonzepts notwendig und aktuelle Praxisprojekte und Konzepte sollten durch Begleitforschung evaluiert und weiterentwickelt werden.

Strukturen
In den kommenden Jahren geht es insbesondere um die Verankerung der Alphabetisierung und Grundbildung als Querschnittsthema öffentlicher Verwaltungen in Bund, Ländern und Kommunen, um ein ressortübergreifend abgestimmtes Vorgehen sowie um die Aufnahme der Alphabetisierung und Grundbildung als Querschnittsziele in Förderprogrammen anderer Bereiche. Dafür ist eine stärkere Sensibilisierung von Verwaltungsbereichen notwendig. Die Einrichtung von Grundbildungszentren mit Finanzierung der Länder sind notwendig, um bestehende Strukturen zu erweitern und in die Fläche zu gehen, um möglichst vielen Erwachsenen mit geringen Grundbildungskompetenzen Unterstützung anbieten zu können.                                                                                                               

             
Professionalisierung
Um den komplexen Anforderungen der Alphabetisierungs-und Grundbildungsarbeit gerecht zu werden, ist qualifiziertes Personal notwendig. Unterschiedliche Berufsgruppen sind zu qualifizieren und die Lehrerbildung sollte Grundbildung sowie die Prävention unzureichender Grundbildung berücksichtigen. Die Professionalisierung erfordert angemessene Beschäftigungsverhältnisse, z. B. Festanstellungen von Grundbildnern in Grundbildungszentren und eine angemessene Entlohnung des Lehrpersonals.

Öffentlichkeitsarbeit
Die Ansprache und Gewinnung von Lernenden wird einer der größten Herausforderungen der Dekade sein. Ein zentrales Ziel der gemeinsamen Aktivitäten ist, die allgemeine Öffentlichkeit sowie das unmittelbare Umfeld und die Betroffenen selbst stärker für die Bedeutung und Notwendigkeit von Alphabetisierung und Grundbildung zu sensibilisieren und Lerninteresse zu stärken. Bei der Entwicklung und Umsetzung von Anspracheformen sollten Lernende mit einbezogen werden.

Partnerschaften
Die Wirtschaft ist für das Bündnis der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung zu gewinnen. Der Austausch und die Abstimmung zwischen Bund, Länder, Kommunen und Interessengruppen wie Wirtschaft und Wissenschaft muss weiter ausgebaut werden. Partner der Dekade müssen die Ziele nicht nur nach außen vertreten, sondern innerhalb ihrer Institutionen im Sinne der Selbstverpflichtung einfordern.