X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Weltweite Kooperationen

Die wirtschaftliche Stabilität Deutschlands während der Wirtschaftskrise wird von vielen Ländern, neben anderen Faktoren, dem deutschen Berufsbildungssystem zugeschrieben. Es gilt international als bewährt und bietet viele Anknüpfungsmöglichkeiten für die Modernisierung von Berufsbildungssystemen in anderen Ländern.

Das internationale Interesse am deutschen Berufsbildungssystem und an einer Zusammenarbeit mit dem BIBB ist in den letzten Jahren, insbesondere mit der Wirtschaftskrise, enorm gestiegen. Das BIBB kooperiert weltweit in unterschiedlichen Formen mit internationalen Partnern und bietet Dienstleistungen an.

Das BIBB setzt einen Schwerpunkt in der internationalen Kooperation
Immer mehr in- und ausländische Institutionen und internationale Organisationen wollen auf das BIBB-Know-how in der Berufsbildung zurückgreifen. Kooperationen zu Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie Beratungsdienstleistungen werden stark nachgefragt. Derzeit setzt das BIBB sechs Schwerpunkte in seiner internationalen Arbeit:

  • Internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte
    Im Bereich internationaler Forschungs- und Entwicklungsprojekte führt das BIBB Systemvergleiche durch und beobachtet die Entwicklung der Berufsbildungssysteme anderer Länder. Weitere Schwerpunkte sind die Entwicklungen im Europäischen Bildungsraum, Ausbildungspersonal sowie die Betriebliche/Duale Ausbildung.
  • Politische Kooperationen
    Die beim BIBB angesiedelte Zentralstelle für internationale Berufsbildungskooperation (GOVET - German Office for International Cooperation in Vocational Education and Training) ist für nationale und internationale Akteure zentraler Ansprechpartner in der internationalen Berufsbildungskooperation. GOVET ist wesentlicher Bestandteil der Strategie der Bundesregierung zur Berufsbildungszusammenarbeit aus einer Hand.
  • iMOVE: Training-Made in Germany
    iMOVEs objective is to promote international collaboration and the initiation of cooperation and business relationships in vocational training and continuing education.
  • Die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen
    Das Portal „Anerkennung in Deutschland“ ist das offizielle Informationsportal zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Migrantinnen und Migranten sowie ausländische Fachkräfte erfahren hier, wie und wo sie einen Antrag auf Anerkennung ihres ausländischen Berufsabschlusses stellen können. Das BIBB gibt dieses Online-Portal im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) heraus.
  • Die Beratung von Ländern im Rahmen von Drittmittelprojekten
    Das BIBB führt Beratungen im Rahmen von Drittmittelprojekten durch.
    Zurzeit erfolgt eine Kooperation mit den Palästinensischen Autonomiegebieten auf der Grundlage eines Vertrags mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Rahmen des „Programms zur Förderung von Berufsbildung und Arbeitsmarkt in den palästinensischen Gebieten“. Die Kooperation besteht seit 2010.
    Im Mai 2014 wurde die Einrichtung einer „National Agency for Technical and Vocational Education and Training (NAVET)“ vom Kabinett beschlossen. Das BIBB bearbeitet dieses Thema nun in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Europäischen Stiftung für Berufsbildung (ETF).
  • Kooperationen mit internationalen Partnerinstitutionen
    In einigen Ländern erfolgt die Beratung zur Reform ihrer Berufsbildungssysteme (Systemberatung) auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung oder eines Memorandum of Understanding (MoU).
    Diese werden zwischen dem BIBB und einer Berufsbildungsinstitution des jeweiligen Landes geschlossen. In der Regel sind dies Einrichtungen der beruflichen Aus- und Weiterbildung oder Forschungseinrichtungen, die berufliche Fragestellungen untersuchen.
    In einer Vereinbarung bzw. einem Memorandum werden die Kooperationsaktivitäten festgehalten. Diese Aktivitäten werden von den Partnern jeweils anteilig finanziert.
    Die Kooperation mit den Partnerinstituten erfolgt in Form von
    • Forschungsprojekten (Das Projekt INDUCT (s.u.) ist ein Beispiel für ein Forschungsprojekt mit internationalen Partnerinstituten)
    • Entwicklungsprojekte (Im Rahmen der Systemberatung werden häufig Systemelemente oder Produkte entwickelt. Dies können beispielsweise Ausbildungsordnungen oder Berufsbildungsberichte sein)
    • Systemberatung (Das BIBB berät und unterstützt ein Land bei der Reform seines Berufsbildungssystems)

1.5.304 - Muster betrieblicher Rekrutierungs- und Einarbeitungsprozesse in ausgewählten Ländern Europas

Laufzeit IV-11 bis II-14